Münchner Taxi Zentrum nutzt 10 Jaguar I-Pace

Edel-Karossen für die Münchner Taxi-Welt. Jaguar Land Rover hat gestern in Person von CEO Prof. Dr. Ralf Speth 10 vollelektrische Jaguar I-PACE an das Münchner Taxi Zentrum übergeben. Mit der vor der Staatsoper aufgereihten I-PACE Flotte haben Kunden nun die Möglichkeit, ein ganz besonderes Fahrgefühl zu erleben. Hochwertig, leise, komfortabel und emissionsfrei. „Es ist eine neue Art von Automobil für eine neue Art der Mobilität“, sagte Prof. Dr. Ralf Speth bei der Übergabe. „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit der Stadt München, dem ADAC und dem Münchner Taxi Zentrum das ‘eTaxi-Projekt’ mit der ersten vollelektrischen Premium-Taxiflotte in Deutschland auf die Straße zu bringen.“
Die neuen Jaguar Taxen können ab August regulär über die Münchner Funk-Zentrale IsarFunk450540 oder die App taxi.eu gebucht werden. Die im typischen Taxi-Aussehen kreierten Jaguar I-PACE-Fahrzeuge werden von speziell geschulten Fahrern gefahren, die sich auf das neue Drive-Feeling freuen. Taxi-Unternehmer Gregor Beiner weiß genau: „Unsere Fahrer erhielten ein gesondertes Training, um sie mit einem E-Auto und den spezifischen Produkteigenschaften des I-Pace vertraut zu machen. Sie freuen sich auf den Komfort des ‘One-Pedal Betriebs’ und des geräuschlosen Fahrens, wie auch auf die sofortige Beschleunigung, die ein E-Auto bietet.“ Der Jaguar I-PACE kann in den meisten Fällen ohne Betätigung des Bremspedals verzögern und speist dann durch Rekuperation Energie in die Batterie zurück. Auch steht das Drehmoment stets von der ersten Sekunde an zur Verfügung. Nachgeladen werden die im 24-Stunden-Betrieb eingesetzten I-PACE an den neuen Schnellladestationen, die das Münchner Taxi Zentrum auf seinem Betriebshof installiert hat. „Im Wechsel werden immer fünf Autos laden und die anderen fünf unterwegs sein“, erklärt Beiner, der sich dank geringerer Wartungs- und Unterhaltungskosten auch Kostenvorteile von seiner neuen Stromer-Flotte verspricht.
Mit der 90kWh Lithium-Ionen-Batterie – auf die Jaguar acht Jahre Garantie gewährt – steht eine Reichweite von 480 Kilometern (im WLTP-Zyklus) zur Verfügung. An einer 100 kW Schnellladesäule mit Gleichstrom ist der Akku in zirka 40 Minuten wieder zu 80 % gefüllt.


Ultraschnellladesäulennetz vor europaweitem Rollout

Erstmals wurde nun eine Ultraschnellladesäule an einer Autobahn eröffnet. Platz der Eröffnung war eine markante Stelle auf dem Rasthof Brohtal Ost an der A 61, wo ab sofort sechs Elektroautos parallel rund 350 Kilowatt Leistung laden können. Mit der Eröffnung dieser ersten Säule haben die deutschen Autohersteller mit dem versprochenen Ausbau ihres europäischen Schnellladenetzes begonnen, nachdem Hemmnisse für das Rollout der Ladesäulen-Struktur in den vergangenen Jahren nun sukzessive beseitigt wurden.
Bis 2020 sollen in Europa weitere 400 Standorte mit jeweils 6 Stationen dazukommen. Alle Säulen sorgen mit der hohen Leistung dafür, dass die dort ladenden E-Mobile innerhalb weniger Minuten komplett geladen werden können. Der Ladevorgang bei einer Ultraschnellladesäule ist also nicht wesentlich länger als beim Benzin- oder Dieseltanken.
Bislang ist die Maximalleistung allerdings ein theoretischer Wert – kein aktuelles Elektroauto kann sie ausschöpfen. Der aktuelle Höchstwert liegt im Bereich von 100 bis 150 kW und wird nur von wenigen Luxus-E-Mobilen wie dem Tesla Model S oder dem Jaguar E-Pace erreicht. Vermutlich werden die bald auf den Markt kommenden Modelle Porsche Taycan, die EQ-Modelle von Mercedes (ab 2019) und vor allem die E-Tron-Reihe von Audi einen größeren Teil des Potenzials der ultraschnellen Ladesäulen ausschöpfen.
Das Rollout führt das Münchener Gemeinschaftsunternehmen IONITY durch, in dem die Autohersteller Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche vereint sind und das 2017 gegründet wurde. Die für Europa geplanten 400 Stationen sollen unter anderem entlang von Autobahnen in Deutschland, aber auch Norwegen, und Österreich entstehen. Alle 120 Kilometer soll so eine Ladesäule dann stehen. Der Ladestandard wird das von den deutschen Herstellern bevorzugte CCS-System sein. Mit den Chademo-Anschlüssen japanischer und französischer Autos (auch des derzeit noch beliebten Renault ZOE) sowie den Supercharger-Steckern von Tesla ist dieses System aber nicht kompatibel. Möglicherweise wird dieses System langfristig auslaufen. Manche der letztgenannten Hersteller treffen aber bereits Vorkehrungen, um auch demnächst den CCS-Systemstandard bald nutzen zu können.


35 Prozent mehr Energie für den eCitaro ab 2020

Der Darmstädter Batteriespezialist AKASOL steht vor einem Entwicklungssprung bei den Batterien für Elektrobusse. Erst in diesem Herbst startet die erste Generation der Batterien, die für den Mercedes-benz eCitaro eingesetzt werden. Bereits für 2020 ist die zweite Generation in der Vorbereitung und soll laut Unternehmensangaben rund 35 % mehr Energie für Fahrzeuge, insbesondere in den Mercedes-benz eCitaro liefern, berichtet das Portal AKASOL-Batteriesysteme für den eCitaro. Die Zusammenarbeit und Entwicklung der Batterien geschieht in enger Abstimmung mit Daimler Buses, so ein Sprecher von AKASOL.

Statt derzeit 25 kWh Speicherkapazität pro Akkupack soll die zweite Generation 33 kWh pro Akkupack speichern. Das bedeutet, dass es eine Steigerung von 35 Prozent, also von 243 auf 330 Kilowattstunden pro Fahrzeug bei gleichbleibendem Gewicht geben soll.

Möglich ist dies, so AKASOL, durch eine flexible Systemarchitektur, die das Unternehmen seinen Kunden bieten will. Laut Daimler Buses wird dieser Technologiesprung in Verbindung mit anderen Faktoren dazu beitragen, die Reichweite des Fahrzeugs auf derzeit fast 200 Kilometer (SORT2-Zyklen, mittlerer Verkehr), gegebenenfalls sogar auf bis zu 250 Kilometer zu erhöhen.

Neben den weiter entwickelten Batterien sollen weitere kleinere Optimierungen, beispielsweise im Batteriemanagementsystem und der mechanischen Architektur, zur Verbesserung der Systeme der zweiten Generation insgesamt beitragen. Die Lithium-Ionen-Batteriesysteme beider Generationen sind in der Lage, Schnellladungen bis zu 300 kW zu verkraften und danach Verbraucher im Fahrzeug wie Klimaanlagen und elektrische Systeme problemlos mit Energie zu versorgen.

Ausschlaggebend für die Robustheit und Langlebigkeit der Akkus ist die effiziente Wasserkühlung der AKASOL-Batterien, die ein stabiles Temperieren bei 25 Grad Celsius garantieren und Batteriebusse in allen Klimazonen fit für die Straße machen. Die Hochleistungs-Batteriesysteme sind teilweise auf dem Dach, teilweise auf der Rückseite montiert.

Die Darmstädter AKASOL entwickelt und vertreibt seit vielen Jahren eine Vielzahl von Batteriesystemen für Elektro- und Hybridelektrobusse. Busse mit der AKASOL-Batterietechnologie fahren unter anderem täglich in London, Berlin, Köln und Braunschweig.


Chinesische CATL baut Batteriezellen-Fabrik nahe dem thüringischen Erfurt

Thüringen erhält eine der größten Produktionsstandorte für E-Auto-Batteriezellen in Europa. Der Vertrag für den Bau der Fabrik des chinesischen Herstellers Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) wurde am Montag im Umfeld der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin unterzeichnet. Mehrere Medien, unter anderem auch die DPA (Deutsche Presse Agentur), berichteten hierüber.

Erster Kunde des Werkes, das nahe Erfurt gebaut wird, ist BMW. Noch am Montag vergab der bayrische Autobauer einen Auftrag in Höhe von 4 Milliarden Euro an die Chinesen. Die Hoffnung von CATL ist es nun, dass andere deutsche und europäische Autokonzerne dem Beispiel von BMW folgen werden. Nach dem Willen der chinesischen CATL sollen bis 2022 240 Millionen Euro in das Werk nahe der thüringischen Metropole investiert werden. Für die Ansiedlung der Fabrik erhält CATL zudem eine Förderung vom Land Thüringen in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Gemessen an der Größe der Fabrik, jedoch vor dem Hintergrund des hohen Automatisierungsgrades in der Fabrik, plant der Produzent nur mit der relativ niedrigen Zahl von 600 neuen Arbeitskräften zunächst.

Da aber allgemein ein starkes Anwachsen von Elektroautos in Europa in den kommenden Jahren erwartet wird, dürfte auch die Nachfrage nach Batterien sowie Batteriezellen anziehen, was zu mehr Einstellungen führen könnte. VW, BMW, Daimler und andere europäische Hersteller kaufen Zellen derzeit und auch in Zukunft stark in Asien ein und bauen sie dann zu Akkus für E-Mobile zusammen. Eine von vielen befürchtete Abhängigkeit vom chinesischen Produzenten CATL dürfte also auch in Zukunft nicht eintreten.

Gewerkschaften, Bundesregierung und vor allem Angela Merkel fordern schon lange eine deutsche oder europäische Produktion. Zwar wären der Kanzlerin mehr eigenständige deutsche Investitionen am liebsten gewesen, sie betonte aber, dass wenn ein chinesischer Investor nach Europa komme, sei es gut, wenn dieser nach Deutschland gehe und hier investiere. Sie sprach unter anderem deshalb am Montag auch von einem wichtigen Tag für Thüringen.

Der in China größte Produzent von Batterien, CATL, existiert seit 2011 und ist seit diesem Jahr an der Börse gelistet. Außer in Thüringen wird noch in Schweden eine Batteriezellenproduktion für Elektroautos in Europa aufgebaut. Dort kooperiert die schwedische Northvolt mit dem deutschen Mega-Player Siemens. Interessant sein dürfte ebenso, dass für Deutschland auch Elon Musk angekündigt hat, eventuell an der Grenze zu den Benelux-Staaten eine Batterienfabrik aufbauen zu wollen.

Mit Material von auto-medienportal.net

Foto: ampnet / CATL


Mit dem Vizzion startet VW in die übernächste Zukunft der E-Mobilität

Das Flaggschiff der übernächsten elektrischen Autogeneration von Volkswagen wird in ein paar Jahren wohl den Namen Vizzion erhalten. Eine Kostprobe, wie diese Zukunft aussehen wird, zeigt die Ausstellung „Driving Vizzions to reality“ im VW-Gebäude „Drive“ an der Friedrichstraße in Berlin.
Seit Anfang der Woche steht die Studie I.D. Die Zukunft von Volkswagen als Highlight der Ausstellung dort. Die erstmals im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellte Limousine zeigt die ganz reale Vision der Marke für einen Volkswagen von morgen: Anspruchsvoll in Design, Technik und Qualität – und tatsächlich konsequent für die E-Mobilität entwickelt. Das Fahrzeug ist Teil einer Ausstellung, die für Konzepte für die emissionsfreie und voll vernetzte Zukunft von Automobilen wirbt.
Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen (Foto), erklärte bei der Eröffnungsveranstaltung: „Leitidee von DRIVING VIZZIONS TO REALITY ist es, die Tür zur Zukunft zu öffnen und die Transformation der Marke zum Anbieter von ganzheitlichen Mobilitätskonzepten erlebbar zu machen.“
Schon jetzt können Besucher sich im jungen, bunten Ambiente der Ausstellung von den Vorteilen der E-Mobilität und des Vizzion übrzeugen. Auch das autonome Fahren sowie digitale Dienste unter dem Stichwort Connectivity werden erfahrbar.
Zu den Highlights gehört bis Mitte August und ab Mitte September auch der I.D. CROZZ. Die Studie dieses batterie-elektrisch angetriebenen Crossovers aus SUV und viertürigem Coupé kann von Anfang August an besichtigt werden. Ebenso sind Indoor-Probefahrten mit dem I.D. Cityskater möglich. Der zusammenklappbare Last-Mile-Surfer wird von Volkswagen Sachsen von Herbst 2018 an in St. Egidien bei Zwickau gebaut. Im Juli und August finden unter Anleitung von Trainern der Driving Experience zudem Probefahrten mit dem Volkswagen e-Golf und dem neuen Volkswagen Touareg statt.
Das erste vollelektrische I.D.-Modell soll ab Ende 2019 gebaut werden. Dann ab zirka März 2020 startet die Auslieferung. Angetrieben wird der erste I.D. von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor an der Hinterachse, die Reichweite soll zwischen 400 und 600 Kilometer liegen. Preislich wird sich das Fahrzeug mit unter 30.000 Euro auf dem Niveau eines gut ausgestatteten Golf mit Dieselaggregat bewegen. dann werden sehr zügig weitere Modelle folgen. Denn VW will bis 2025 mehr als 20 weitere reine E-Mobil-Modelle in den Markt bringen. Bislang existieren die Fahrzeuge aber nur in Form von Studien. Das wird sich aber, wie beschrieben, ab 2020 radikal und sehr schnell ändern.


Elektrofahrzeugbestand könnte dieses Jahr doch noch stark steigen

Rund 200.000 Elektrofahrzeuge könnten es am Ende des Jahres in Deutschland werden, berichteten nun der Donaukurier und die Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) übereinstimmend. Diese Zahlen hat die Unternehmensberatung Horváth & Partner hochgerechnet und glaubt sogar, dass es Ende 2022 mehr als eine Million reine Stromer und Hybride werden. Das wäre für die Verfechter der umweltfreundlichen Fahrweise ein Erfolg und läge nur rund 2 Jahre hinter den Prognosen der Bundesregierung.
Die Berechnungen folgen den Zahlen aus 2017, die mit 123.000 Autos dreimal so hoch lagen wie in 2015. Damit hätte man zumindest ein Wachstum von 68 Prozent erzielt, wenn auch ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau. Bei ähnlich exponentieller Steigerung prognostiziert nun die Unternehmensberatung einen Bestand von 250.000 E-Autos gegen Ende des Jahres. Dem entgegensprechen würden allerdings die erheblichen Lieferengpässe, die sich derzeit auftun. Gerade bei deutschen Herstellern ergeben sich bei manchen Fahrzeugen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten. Sollten diese schnell behoben werden, wären dann doch noch theoretisch 600.000 stromgetriebene Autos bis 2020 auf deutschen Straßen möglich. Das wären trotzdem noch 40 Prozent weniger als die Bundesregierung sich das vor acht Jahren noch erhoffte.
Im Verhältnis zu den 45 Millionen Verbrenner-PKW, die derzeit auf den deutschen Straßen unterwegs sind, bleibt der Anteil aber dann noch gering, dürfte allerdings ab 2020 exponentiell steigen, wenn VW in Deutschland mit dem ersten I.D.-Modell seine Modelloffensive beginnt. Dass die Zahl der E-Autos derzeit steige, liege vor allem am Ausbau des Angebots an Hybrid-Modellen, so ein Sprecher der Unternehmensberatung. Außerdem werden bestehende Elektro-Modelle mit stärkeren Batterien verbessert.

Foto: Cambio


Ab Samstag im Handel: Die neue Arrive Nr. 4

Das nächste Heft der Zeitschrift arrive erscheint am Samstag, 2. Juni, im Handel. Und wieder haben wir für alle, die sich für alternative Antriebe und neue, brandaktuelle Mobilitätschancen interessieren, einen tollen Themenstrauß mit viel Hintergrundwissen und zahlreichen Service-Infos zusammenstellt. Ganz aktuell und vor dem Marktstart bei vielen Herstellern noch in diesem Jahr sind die neuen Einparkassistenten. Und die bieten tatsächlich viel Convenience. Das aufwendige Hin- und Herlenken, um noch in die letzte schmale Parklücke zu kommen und im dichten Stadtverkehr die auch noch vorab zu finden, gehört bei den neuen Autos der Vergangenheit an. Denn wie von Zauberhand geschieht das völlig von selbst. Wie das genau geht, beschreiben wir in der neue arrive – heißt also: connectivity ist ganz real ab Sommer schon zu haben.

Natürlich werfen wir wieder einen Blick auf weitere neue Hybrid- und Strom-Fahrzeuge: In unserer optimierten Rubrik „Fahren und Fühlen“ bringen wir jede Menge Fahrberichte – vom BMWi3, über den nun doch kaufbaren Opel Ampera, bis hin zu den hybriden Range Rover, BMW 225xe und Mini Countryman.
Ganz im Vordergrund steht im aktuellen Heft aber der vollelektrische AUDI e-tron quattro, der im 4. Quartal in Serie auf den Markt kommen wird und neben einer Reichweite von zirka 500 Kilometern über zirka 400 PS verfügen dürfte. Das angekündigte, perfekte Full-Service-Paket mit apps, Haus-Stromladesystemen und Planungstools für Ladesäulenstopps bei längeren Fahrten, sollte eingefleischte Audi-Fans, die noch mit Verbrenner unterwegs sind, überzeugen. Autogas-Interessierte dürfte die Ankündigung von Fiat, bei Gas-Fahrzeugen tatsächlich ordentlich Gas zu geben, freuen. Und beim Thema Konnektivität ist überraschenderweise Skoda ganz vorne mit dabei. Unsere Storys über das Elektro-Autoland Niederlande, ein Ausflug in die Fahrzeuglandschaft von China und die weltweit ersten Air-Taxis runden unser Heft dieses Mal ab.
Nicht zu vergessen: unsere Kolumne von Fernsehmoderator Thomas Ranft, der sich dieses Mal mit der Datenschutzgrundverordnung für den Automobilisten auseinandersetzt.

Jetzt wünschen wir vom Herausgeberteam – Martin Steffan, Volker Andres, Rüdiger Quass von Deyen und Willy Loderhose – erstmal und wieder einmal viel Spaß beim Lesen!
Ihr

Martin Steffan

PS: Sie suchen nach arrive im Zeitschriftenhandel? Schauen Sie mal für Ihren Ort auf www.mykiosk.de oder besuchen Sie unsere Abo-Seite oder e-paper-Abo-Seite.


Karte gibt Aufschluss über Ladesäuleninfrastruktur

Vom Pedelec über den Elektro-Pkw bis zum elektrisch angetriebenen Bus: Langsam, aber kontinuierlich ist die Elektromobilität in allen Bundesländern auf dem Vormarsch. Als großer Vorreiter versteht sich aber das Bundesland Nordrhein-Westfalen, das mit besonders vielen Säulen ein gutes Angebot an die jetzigen und zukünftigen E-Fahrer machen möchte. Rund 25 % der bundesweit zugelassenen Elektrofahrzeuge, so die Energieagentur NRW, sollen bereits in dem bevölkerungsreichsten Bundesland unterwegs sein, und ein Großteil der notwendigen Teile im Land produziert werden. Das Investitionsvolumen in den Sektor der Ladesäulen steigt in jedem Fall kontinuierlich. Mehrere dutzend Normal- und Schnell-Ladesäulen sind bereits flächendeckend vorhanden: Wo diese genau stehen, zeigt die Karte des Kompetenzzentrums ElektroMobilität NRW, das auch einen Blick auf die Versorgung im Rest Deutschlands wirft. Auch die Infrastruktur in den Nachbarländern, insbesondere die sichtbar viel bessere Versorgung in den Niederlanden, lässt sich auf der Karte einsehen.

Foto: Tank & Rast


Morgen gibt´s beim Kauf eines Dacia die LPG-Anlage für nix dazu

Eine interessante Aktion gibt es morgen bei der Renault-Marke Dacia. Zum „Tag der offenen Tür“ am morgigen Samstag erhalten alle Besitzer alter Diesel-Pkw (Euro 1, Euro 2, Euro 3 oder Euro 4) beim Kauf eines neuen Dacia LPG-Modells den Flüssiggas-Antrieb ohne Aufpreis gegenüber der Benziner-Variante. Ein weiteres Highlight bei den teilnehmenden Dacia-Händlern steht dann auch schon im Showroom: und zwar der neue Duster.

Der Fahrzeugwechsel lohnt sich bei den Dacia Händlern also jetzt ganz besonders: Im Tausch gegen den alten Diesel gibt es nur eine Voraussetzung. Und zwar muss der Selbstzünder mindestens seit sechs Monaten auf den Besitzer zugelassen sein. Autogas, so wissen noch viele Fahrer dieser Fahrzeuge mit dem besonderen Antrieb, bietet viele Vorteile: Die Nutzer profitieren von geringen Betriebskosten und können mit gutem Gewissen, weil die Verbrennung des Alternativsprits NOx-arm ist, auch längere Strecken fahren.

Insgesamt emittiert der Antrieb wesentlich weniger Schadstoffe und zusätzlich auch noch so gut wie keine Rußpartikel. LPG-Fahrzeugen steht ein Netz aus mehr als 7.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung. Flüssiggas-Antrieb gehört zu den Stärken von Dacia: Mit 70 Prozent Marktanteil ist der Hersteller klarer Marktführer im Bereich der LPG-Neufahrzeuge in Deutschland. Dennoch werden diese Varianten so gut wie gar nicht beworben. Dacia bietet LPG-Varianten für die Modelle Sandero, Logan MCV, Lodgy, Dokker und Dokker Express an. Das Angebot gilt dann übrigens nicht nur morgen, sondern noch bis zum 30. April 2018.

Foto: Dacia


LPG-Fahrzeuge führend in der Statistik - aber Hybride holen stark auf

Die Prozentzahlen sind enorm und beeindruckend, die absoluten Zahlen sind aber eher verhalten. Rund 4.400 neu zugelassene Autogas-Neufahrzeuge für 2017 registrierte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) zu Anfang des Jahres 2018. Das war immerhin eine prozentuale Steigerung von 47,2 Prozent. Allerdings gingen im gleichen Zeitraum eine um ein vielfaches höhere Anzahl, nämlich 26.742 Autogas-Fahrzeuge, aus dem Markt raus. Sie waren völlig überaltert und wurden zum Großteil verschrottet. Ähnliche Rückgänge sind für die kommenden Jahre zu erwarten, da weitere Fahrzeuge aus der Umrüstwelle der Jahre 2007 bis 2010 dann ihr Alter erreicht haben werden und dann ebenfalls den Markt verlassen werden.

Gemessen am Gesamtvolumen von 3,44 Millionen Neuzulassungen ist der Zugang von 4.400 LPG-Autos zudem sehr niedrig und weit entfernt von den großen Zuwächsen zu Beginn des Jahrzehnts. Ähnlich niedrige Zahlen liefert der Erdgasfahrzeug-Sektor. Hier gab es trotz Dieselkrise nur 3.723 Neuzulassungen in 2017. VW möchte jedoch zusammen mit Gasnetzbetreibern das CNG-Tankstellennetz von derzeit 900 auf 2.000 Stationen vergrößern, entsprechend nachziehen soll der Bestand von derzeit 75.459 Autos auf eine Million bis 2025. Ob dies jedoch realistisch ist, bezweifeln Experten, zumal die Steuerbegünstigung für Erdgas als Kraftstoff bis 2026 komplett abgebaut wird. Autogas könnte unter dem Auslaufen der Steuerbegünstigung ebenfalls leiden, da diese sogar schon Ende 2022 ganz wegfällt.

Unterm Strich bleibt festzuhalten: Auch wenn Hybride (236.710 Fahrzeuge) und Elektro-Autos (53.861), von einem niedrigen Niveau ausgehend, starke Zuwächse verzeichnen, ist Autogas mit 421.283 Fahrzeugen weiterhin der führende Alternativkraftstoff in Deutschland. Nicht unwahrscheinlich ist, dass dieser aus Butan und Propan bestehende Sprit – sollten sich die Zahlen für LPG-, CNG-, Hybrid- und Elektro-Autos so weiter entwickeln – seine führende Stellung in etwa 2 bis 3 Jahren verlieren könnte.

Zur Erklärung: Autogas (LPG = liquified petrolium gas) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird als Kraftstoff (Autogas), für Heiz- und Kühlzwecke, in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt. LPG ist ein Nebenprodukt der Erdölproduktion. Dem Erdgas als Kraftstoff wird oft auch Biogas beigemischt. Auch Propan lässt sich mittlerweile biologisch in einer Raffinerie in Rotterdam herstellen.

Foto: Westfalen Gruppe