Hybrid

Kia

22 Prozent steigen bald auf ein Elektroauto um

Immer mehr Menschen in Deutschland planen den Umstieg auf das Elektroauto. Wie die jüngste Ausgabe des „Trendbarometer Elektromobilität“ der Beraterfirma BearingPoint zeigt, gehen mittlerweile 22 Prozent der Deutschen davon aus, dass ihr nächstes Auto einen E-Antrieb haben wird. Anfang des Jahres lag der Anteil künftiger E-Autokäufer noch bei rund 18 Prozent. Mit 27 Prozent fällt bei der Gruppe der unter 25-jährigen aktuell der Anteil noch höher aus. Unter diesen Wechselwilligen gaben 41 Prozent an, sich für ein batterieelektrisches Modell zu entscheiden, 42 Prozent würden Hybrid-Modelle bevorzugen.

Als Hauptgrund für den Umstieg aufs E-Auto wird mit 46 Prozent der ökologische Aspekt angeführt. Dahinter folgen finanzielle Vorteile. So erhoffen sich 12 Prozent steuerliche Einsparungen, ebenfalls 12 Prozent erwarten niedrigere Unterhaltskosten. Als Hauptgründe gegen den Kauf eines E-Autos werden weiterhin hohe Anschaffungskosten (29 Prozent), geringe Reichweite (22 Prozent) und unzureichende Lademöglichkeiten (19 Prozent) genannt. Bereits in vorherigen Umfragen waren dies die wichtigsten Gegenargumente, allerdings haben die Vorbehalte gegen Reichweite und Lademöglichkeiten laut der Umfrage signifikant abgenommen.


Autogipfel 2021

Der Autogipfel: Endlich greifbare Ergebnisse

Die Kaufprämie für E-Autos wird nun doch weiter verlängert. Und die Abwrackprämie für alte Diesel-LKW kommt nun auch. Das sind die zentralen Punkte des Autogipfels gestern im Bundeskanzleramt. Damit die deutsche Autoindustrie inklusive der Zulieferer den Wandel zur E-Mobilität noch besser vollziehen kann, werden Milliarden-Hilfen zur Verfügung gestellt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte hier: „Mit dem heutigen Abend schaffen wir eine wirkliche Perspektive, dass die Autoindustrie in Deutschland ihre bislang schwerste Herausforderung meistern kann.“ Die erste Fördermilliarde der anberaumten 3 Milliarden steht in Form von Kaufprämien für E-Autos zur Verfügung. Die Förderung sollte ursprünglich  Ende 2021 auslaufen. Sie wird nun bis Ende 2025 verlängert. Bis dahin werden erstmal die im Sommer erhöhten Fördersätze für rein elektrische Antriebe und die niedrigeren Sätze für Hybrid-Autos gezahlt, auch wenn dies von Umweltverbänden kritisiert wird. Nach Aussage der Bundesregierung werden bisher nur 18 Prozent der gefahrenen Kilometer bei Hybriden und Plug-in-Hybriden elektrisch gefahren.

Die zweite Milliarde des Bundes fließt dann in die Erneuerung dieselgetriebener LKW. Rund 500 Millionen Euro werden hierbei für Müllabfuhren, Feuerwehren und viele andere öffentliche Besteller bereitgestellt, die somit alte Fahrzeuge durch neue ersetzen können. Weitere 500 Millionen sollen an tausende von privaten Speditionsunternehmen in Deutschland vergeben werden. Das ist dann an Bedingungen geknüpft: Neue LKW müssen die Euro VI-Norm erfüllen.

Fördermilliarde Nr. 3 geht in einen „Zukunftsfonds Automobilindustrie“, von dem mittelständische Zulieferer profitieren sollen, um den Strukturwandel – weg von den Verbrennern, hin zu den E-Mobilen – besser bewältigen zu können.

Auch die Ladeinfrastruktur soll nun endlich nachhaltig verbessert werden. Parallel zur Förderung des Ausbaus der öffentlichen Ladeinfrastruktur mit 500 Millionen Euro hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) angekündigt, die Nachrüstung bereits bestehender Ladepunkte mit 90 Millionen Euro zu unterstützen. Ab dem 9. September sollen Unternehmen, Städte und Gemeinden, öffentliche Einrichtungen und auch Privatpersonen gefördert werden, die ihre öffentlich zugänglichen Ladesäulen mit Blick auf eine höhere Ladeleistung und mehr Ladekomfort modernisieren wollen oder müssen. Auch Unternehmen, die ihre Ladeinfrastruktur für alle öffnen möchten, erhalten eine Unterstützung.

Ziel der Ende 2025 auslaufenden BMVI-Förderrichtlinie „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“ ist es, 50.000 Ladepunkte, davon mindestens 20.000 Schnellladepunkte, in Betrieb zu setzen.

 

Mit Material von www.auto-medienportal.net


Immer mehr Elektroautos kommen auf die Straßen

Im ersten Halbjahr 2021 kamen in Deutschland 312.498 neue Elektrofahrzeuge in den Verkehr. Die Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht (+233 Prozent). Darunter waren 148.716 batteriebetriebene Elektroautos (+236 Prozent) und 163.571 Plug-In-Hybride (+230 Prozent). Der Anteil am Gesamtmarkt betrug dabei rund 22 Prozent. Im abgelaufenden Juni wurden immerhin 64.762 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Das ist beachtlich, denn es entspricht einem Zuwachs von 243 Prozent.

Experten sehen den Markt für Elektrofahrzeuge klar auf Wachstumskurs. Elektroautos haben den Durchbruch geschafft, sagen viele. Ihr Anteil am Gesamtmarkt hat mit über 22 Prozent (E-Fahrzeuge, Plug-in-Hybride) ein hohes Niveau erreicht. Im zweiten Halbjahr erwartet der Verband der Internationalen Pkw- und Nutzfahrzeughersteller weitere 400.000 neue Elektrofahrzeuge in Deutschland.

Das Bundesministerium für Verkehr, aber auch der VDIK, aktualisieren regelmäßig die Liste der Elektrofahrzeuge von internationalen Herstellern. Die VDIK-Mitgliedsunternehmen bieten aktuell rund 120 Elektro-Modelle an, darunter Pkw und Nutzfahrzeuge), die Kunden in Deutschland bestellen können. Mehrere dutzend Modelle der hiesigen Hersteller kommen dazu und dominieren mittlerweile den deutschen Markt.

Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben insgesamt hat in den ersten sechs Monaten insgesamt  zugelegt. Es wurden 539.542 neue Elektroautos, Hybride mit und ohne Stecker, Mild-Hybride und Gas-Pkw zugelassen.

Im gesamten Pkw-Markt verschieben sich die Gewichte weiter in Richtung der alternativen Antriebe. Sie kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf einen Anteil am Gesamtmarkt von 38,8 Prozent. Benziner lagen bei 38,6 Prozent. Weniger als jeder vierte Neuwagen ist ein herkömmlicher Diesel (22,6 Prozent).


"Schluss mit Trödeln"

Eine Kolumne von Thomas Ranft

Es liegen zermürbende Wochen und Monate des Wartens hinter uns, die Pandemie und der Umgang mit ihr hat uns zu Recht dünnhäutig werden lassen. Wann werden endlich Entscheidungen getroffen? Warum werden Maßnahmen nicht schneller umgesetzt? Warum werden Einschränkungen nicht schneller aufgehoben? Warum dauerte die Impf-Hochlaufphase so lange?

Warten nervt, insbesondere, wenn wir das Gefühl nicht loswerden, dass bei den Entscheidern getrödelt wird. Was übrigens auch auf die Lebenswelten zutrifft, mit denen wir uns hier bei arrive beschäftigen.

Haben Sie ein neues Auto bestellt und warten und warten und warten? Teilweise 12 Monate und mehr, da kommen einem auch beim schönsten E-Auto die Tränen. Man wähnt sich zurück in der DDR: Aufgrund von Lieferengpässen und Produktionseinschränkungen dauerte es verdammt lange, bis der neue Trabi vor der eigenen Haustür stand. Die heutige Mangelware ist aber nicht mehr Stahl oder Ähnliches, sondern es sind Halbleiter. Was sind das eigentlich, diese Halbleiter? Ganz vereinfacht gesagt: Wenn Sie ein Haus bauen wollen, ist das kleinste und wesentlichste Bauteil der Ziegelstein, wenn Sie ein elektronisches Gerät bauen wollen, egal ob Kaffeemaschine, Laptop oder Steuergerät fürs Auto, ist es der Halbleiter.

Und diese Ziegelsteine der Elektronik sind knapp. Warum eigentlich? Ich mutmaße mal: Unternehmensentscheider handeln auch nicht wesentlich anders als Politiker und fahren deswegen meistens auf Sicht, können sich deswegen auch nicht immer vorstellen, dass eine Disruption doch so schnell vonstattengeht.

Und wenn man zu wenig vorbestellt hat und gleichzeitig weltweit durch Homeoffice und Homeschooling auch andernorts eine Menge Halbleiter benötigt werden, sitzt man halt auf dem Trockenen. Und so geht es praktisch der ganzen Branche. Der Vorteil des Halbleitermangels ist, dass es deswegen nicht so auffällt, dass die Produktionsplanungen für E-Autos deutlich zu konservativ waren und so mancher Hersteller bei der Transformation doch hinterherhinkt. So mancher trödelt aber auch ganz bewusst: Denn wenn Händler den Hof voller neuer Verbrenner stehen haben, sind sie auch ganz froh, dass der schöne E-Flitzer eine lange Wartezeit hat, dann wird man noch schnell die Karren mit dem alten Antrieb los.

Trödeln ist aber nicht nur bei Corona oder in der Autoproduktion ein Thema. Ich behaupte, es ist ein Problem unserer Gesellschaft. An manchen Stellen bekommt man das Gefühl, wir regulieren uns zu Tode. Nicht nur in der Politik, auch in vielen Unternehmen und Organisationen wird versucht, erst jede mögliche Problematik zu detektieren und regulatorisch einzufangen, bevor man überhaupt mit der Sache anfängt.

Das ist aller Ehren wert, aber nicht selten doch deutlich überzogen. Wenn der Sicherheitsbeauftragte eines Unternehmens die Begehung eine Fläche wegen Glätte untersagt, und direkt nach dieser Entscheidung über eine Straße läuft, die genauso glatt ist und seinen Kindern danach sagt: „Spielt draußen, aber passt auf, es ist glatt“, zeigt es doch, woran die Republik krankt: Es wird immer häufiger nicht mehr mit Augenmaß entschieden. Verantwortung wird nicht übernommen sondern auf Nutzer abgewälzt oder nach oben weitergegeben, und deswegen kommen wir nicht voran.  Das ist aus meiner Sicht auch Trödeln.

Und wenn wir im Energiesektor sehen, wie da getrödelt wird: Wie regulatorisch so viele Steine in den Weg geworfen werden, dass die letzte Windanlagenausschreibung deutlich unterzeichnet war, dass auf Reihenhäusern wegen Abstandsregeln Solaranlagen fast unmöglich werden, dann fragt man sich gemeinsam mit dem Bundesverfassungsgericht: Wie soll das gehen? Deswegen gab es ja auch die wegweisende Entscheidung des Gerichts, das eine Nachbesserung des Klimaschutzgesetzes einfordert.

Denn wenn wir so weitertrödeln, ist unser CO2-Kontingent, das uns laut Pariser Klimaabkommen zur Verfügung steht, 2030 weitgehend aufgebraucht. Und weil diese CO2-Menge aber völkerrechtlich bindend ist, wären Politik, Gesetzgeber und Gerichte gezwungen, ab diesem Zeitpunkt CO2-Emissionen komplett zu unterbinden. Kein Heizen mehr mit Öl oder Gas, keine Kohle, und auch keine Mobilität mit Benzin, Diesel, Gas, Kerosin oder was auch immer.

Das wäre ein extremer Eingriff in die Freiheit der Bürger ab 2030, und das ist laut Bundesverfassungsgericht nicht akzeptabel. Und so sind wir jetzt alle gefordert: Die Transformation weg von CO2 in eine nachhaltigere Zukunft darf keinen Tag mehr aufgeschoben werden. Ein „Weiter so“ gibt es nicht mehr und Trödeln ist vom obersten deutschen Gericht untersagt worden.

Hilft uns das allen, jedem Einzelnen, jedem Unternehmen und der Gesellschaft bei all den Entscheidungen, die wir ab sofort treffen?

Ich hoffe schon.

Und wie sehen Sie das?

Sehen Sie das auch so?

 

Schreiben Sie mir gerne.

Wie immer unter

leserbrief@arrive-magazin.com

Sonnige Grüße

Ihr

Thomas Ranft


arrive Nr. 4 - Jetzt im Handel - mit dem großen ID.4-Test

Der ID.4 von Volkswagen dürfte dem Elektroauto-Markt nun tatsächlich zum Durchbruch verhelfen. Wir haben das Modell deshalb auf den Schild gehoben und den Fahrzeugtest als Titelgeschichte in unserer aktuellen Ausgabe verankert. Mit einer Reichweite von bis zu 522 Kilometer könnte er tatsächlich für die familienfreundliche breite Masse der Autofahrer interessant sein. Auch andere Fahrzeuge haben wir wieder ausgiebig gefahren: zum Beispiel den Opel Mokka-e, den Mercedes EQA, den Hyundai IONIQ 5, Volvo XC40 Recharge P8 PAWD und den NIO ET7.
In unserem FUTURE-Block gehen wir wieder den Fragen der Zukunft neuer Mobilität nach. Wann werden Verkaufsroboter in Autohäusern eingesetzt? Wann starten die ersten Passagierflugzeuge mit Brennstoffzellen? Und was macht Gabor Steingart mit seinem Elektro-Schiff auf der Spree in Berlin?
Außerdem machen wir einen Abstecher ins b´mine-Hotel nach Düsseldorf, in das man mit dem E-Auto bis an sein Zimmer in den höheren Stockwerken fahren kann. Instagram-Mode-Star Melisa Şahin war mit arrive vor Ort und nahm Platz dort auf Designer-Möbeln.

Arrive Nr. 3 / 2021 – Jetzt im Handel!
DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE MOBILITÄT DER ZUKUNFT

www.arrive-magazin.com


McLaren

Mc Laren: Etwas Elektrik musste jetzt sein

McLaren steht für heiße Motoren und ebenso heiße Schlitten auf den großen Rennstrecken der Welt. Jetzt aber wird der Ofen endlich auch etwas elektrisch. Soll heißen: Bald gibt es erstmals einen Sechszylinder statt einem Achtzylinder. Damit aber nicht genug: Der neue McLaren Artura kommt mit einem 3,0-Liter-Motor, der mit einem Elektromotor kombiniert ist. Und repräsentiert so „das Destillat von allem, was wir jemals gelernt haben“, so McLaren-Chef Mike Flewitt. Seit knapp zwölf Jahren tritt der Rennstall McLaren eigentlich mit Straßenfahrzeugen an. Als Klammer der etwas unübersichtlichen Modellpalette diente bislang der gemeinsam mit Ricardo entwickelte V8-Motor. Das ändert sich nunmehr eindrucksvol.
Immerhin ist es den britischen Ingenieuren gelungen, das Gewicht knapp unter 1,5 Tonnen zu halten, was für einen Hybrid eine sensationelle Leistung darstellt. Die kombinierte Antriebsleistung liegt bei 680 PS (500 kW), die Spitze bei 330 km/h. Bis zu 30 Kilometer können elektrisch zurückgelegt werden, allerdings bei sehr viel niedrigeren Geschwindigkeiten. Konzeptionell entspricht der Artura damit am ehesten dem verflossenen BMW i8, ähnelt aber auch dem Honda NSX, dem allerdings die Plug-in-Fähigkeit fehlt.

Stilistisch orientiert sich der Artura an der etablierten McLaren-Formensprache und ist dabei dem 720S am ähnlichsten, bei nahezu identischen Abmessungen. Das Cockpit ist relativ großzügig geschnitten und zeichnet sich durch rundliche Formen aus. Die zentralen Luftausströmer sitzen dabei unter einer auffälligen Mütze, während das Acht-Gang-Getriebe über einen Schalter an der Instrumenteneinheit sowie über griffige Lenkradpaddel betätigt wird. Der Artura ist mit Reifensensoren von Pirelli ausgerüstet. Das „Cyber Tyre“-System kommuniziert Art des Reifens, Winter- oder Sommerversion, vorgeschriebenen Druck, Lastindex und Geschwindigkeitsklasse sowie aktuelle Betriebsinformationen wie Temperatur und Reifendruck. Für einen Supersportwagen sind das relevante Informationen, die den Fahrer permanent ins Bild setzen.

Die Bestellbücher für den Artura sind bereits geöffnet, die Auslieferungen sollen im Laufe des Jahres beginnen.

Mit Material von auto-medienportal.com / Jens Meiners


Ubitricity

Gesamtautomarkt bricht ein - aber E-Automarkt boomt

Während der Gesamtautomobilmarkt in Deutschland in extrem schwierigem Fahrwasser sich generell befindet, sind im Segment der Elektrofahrzeuge fantastisch anmutende Zuwächse zu beobachten.

Die Extreme könnten nicht extremer sein: Um 31 % ist der Gesamtmarkt im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen, aber Elektrofahrzeuge werden, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, weiterhin und vor allem immer stärker nachgefragt. Allein im Dezember 2020 wurden 82.800 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt unglaubliche 629 Prozent. Das Gesamtjahr 2020 lief ebenso gut für die Stromer. Im 2020 stiegen die E-Fahrzeugzulassungen (E-Fahrzeuge, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenfahrzeuge) um 263 Prozent auf 394.939 Einheiten, verkündet der VDIK, der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller in Deutschland.

Allein die Neuzulassungen von Teilsegment der batteriebetriebenen Elektroautos (BEV) wurden im Dezember nahezu verachtfacht (+ 660 Prozent) auf 43.671 Einheiten (im Vergleich zum Vorjahresmonat). Außerdem wurden laut Kraftfahrtbundesamt 39.107 Plug-in-Hybride registriert – ein enormes Plus von 601 Prozent). Im gesamten Jahr 2020 wurden 194.163 rein batteriebetriebene Elektroautos neu zugelassen (+ 207 Prozent), 200.468 Plug-In-Hybride (plus 342 Prozent) und 308 Brennstoffzellenfahrzeuge (plus 48 Prozent).

Dass die Zuwächse so stark sind, hat den Präsidenten des VDIK, Reinhard Zirpel, nun dazu verleitet, von einem Durchbruch der Öko-Antriebe zu sprechen: „Die alternativen Antriebe haben 2020 trotz der Corona-Krise den Durchbruch geschafft. Es wurden fast 400.000 Elektrofahrzeuge (E-Autos, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenautos; Anm. der Redaktion) neu zugelassen, nahezu viermal so viele wie 2019. Dieser Boom wird auch 2021 weitergehen. Dieses Jahr könnten in Deutschland bis zu 600.000 Batterie-Elektroautos und Plug-In-Hybride neu zugelassen werden.“ Allein die im VDIK zusammengeschlossenen Hersteller, zu denen fast alle gehören, die in Deutschland nicht ihren Stammsitz haben, bietet aktuell mehr als 80 Modelle an.

Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben insgesamt hat im Dezember ebenfalls deutlich zugelegt und verdeutlicht den dezenten, aber sichtbar werdenden exponentiellen Trend: Es wurden 126.520 neue Elektroautos, Hybride mit und ohne Stecker, Mild-Hybride (48 Volt) und Gas-Pkw zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt 319 Prozent. Im Gesamtjahr wurden 736.035 neue Einheiten registriert. Darunter waren 7.159 neue CNG-Autos, die zu mehr als drei Vierteln von internationalen Herstellern (77 Prozent) stammen. Insgesamt haben Autos mit alternativen Antrieben in den vergangenen zwölf Monaten ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 25 Prozent mehr als verdoppelt, nach knapp 9 Prozent im Jahr 2019.


arrive Nr. 1/2021

Arrive Nr. 1 / 2021 jetzt im Handel: Sind Sie reif für das Elektroauto?

Elektromobile kommen immer mehr auf den Markt. Jetzt, in diesen Tagen, verbessert sich endlich auch die Ladeinfrastruktur spürbar. Und wer demnächst zuhause laden will, bekommt sogar noch viel Geld vom Staat. Kein Zweifel. E-Fahrzeuge sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Und wir von arrive stellen allen Interessierten die entscheidende Frage: Sind auch Sie bereits reif für ein E-Auto. Wer sich unsicher ist, kann anhand von 11 Fragen und Antworten, unsere Titelstory als Entscheidungsgrundlage sicher verwenden. Wir erklären alles Wichtige, komprimiert und leicht verständlich auf wenigen Seiten:

Von der Wallbox, über die Haltbarkeitsdauer der Batterie, bis hin zu den zahlreichen Förderungen und dem entscheidenden Punkt für die meisten: Ist mein E-Auto tatsächlich umweltfreundlicher und günstiger im Unterhalt als mein alter Verbrenner.

Das neue Auto könnte dann etwas ganz Besonderes sein, vielleicht ist es ja eines der Neuheiten , die in den kommenden Wochen auf den Markt kommen wird und die wir in der Mitte des Heftes vorstellen. Wir haben im Heft Vorstellungen und Testberichte vom Elektro-VW-SUV ID.4, dem Opel Zafira E-Life, dem Kleinstwagen Citroen Ami, dem BMW iX3, dem revitalisierten MG ZS EV. Dabei ist auch der Mercedes EQV 300 und die Plug-In-Hybride Kia Sorento, Mini Countryman, Porsche Panamera, Toyota RAV4, VW Tiguan eHybrid, Golf GTE, Peugeot 3008, der Luxusliner Mercedes S 580 E, der Skoda Octavia iV und und und…

Wem das noch zu wenig ist, kann einen Blick auf das erste elektrische Leichtflugzeug und alte, aber edle Oldtimer werfen, die zu Elektro-Oldtimern umgerüstet werden.

 

arrive Nr. 1 /2021: Jetzt im Zeitschriftenhandel!

www.arrive-magazin.com


Cover der Arrive Ausgabe No. 5 - Irre Prämien für Neue und Gebrauchte

arrive Nr. 5: Fördern – was das Zeug hält

Der Wechsel vom Verbrenner zum Stromer zieht sich dahin wie der Hefeteig, den wir zwischen unseren Fingern kneten. Das hat auch die Bundesregierung gemerkt und versucht mit reichlich Fördergeldern den Umstieg auf das E-Auto so attraktiv wie möglich zu machen. In der Folge sind die Anträge bei der BAFA in die Höhe geschossen. Dabei gibt’s oft noch Geld zusätzlich vom Land, den Städten oder auch Energieversorgern. Wie man alle Fördermöglichkeiten ausschöpft, steht in der neuen arrive Nr. 5, die ab sofort im Handel erhältlich ist. Hyundai und Renault machen übrigens zusätzlich Zuschüsse on top locker. Wer kann da jetzt noch widerstehen?
Aber auch andere Hersteller locken jetzt mit neuen, reichweitenstarken Fahrzeugen. Unsere Tests mit dem Mazda MX-30, dem Model Y von Tesla, dem Citroen E-C4 zeigen das eindrucksvoll. Weitere Tests gefällig? Schaut mal im Heft auf die zahlreichen kleineren Nutzfahrzeuge oder die vielen Hybride, zum Beispiel den VW Tiguan, den Clio E-Tec h, den Ford Explorer Plug-in-Hybrid, den Honda Jazz Hybrid oder den Jeep Defender P400e PHEV.
Aber auch Zukunftsthemen kommen dieses Mal nicht zu kurz. Wir gegen einen Einblick in ein „Vehicle-to-grid“-Großprojekt von Fiat in Italien und zeigen, dass schon bald nicht verfahrener Strom problemlos ins Hausnetz rückeingespeist werden kann. Eine ganz praktische Frage wollen wir zudem lösen. Nämlich: Ist das Laden mit dem Verlängerungskabel auf der Trommel erlaubt. Und außerdem: Wie weit sind wir bereits mit den Robo-Trucks, die völlig ohne Fahrer auskommen und Waren über lange Distanzen transportieren?
Unsere Liste aller batterie-elektrischen Fahrzeuge, alle Plug-in-Hybride und die Wasserstoffautos rundet das Heft ab.

Arrive Nr. 5 – jetzt im Handel oder online unter www.arrive-magazin.com


Across

Suzuki macht das erste Hybrid-Angebot

Suzuki wird im Herbst sein SUV-Angebot mit dem Across nach oben abrunden. Das neue Topmodell der Japaner ist genau genommen allerdings kein Suzuki. Vielmehr handelt es sich um das erste Fahrzeug, dass die Japaner im Rahmen ihrer 2019 beschlossenen Kooperation mit Toyota vom neuen Partner übernehmen. Das entsprechende Toyota-Pendant heißt RAV4.

Und diesem sieht der Across sehr ähnlich. Verändert wurden lediglich Weichteile in der Front, was dieser unter anderem mit einem Suzuki-typischen Kühlergrill beschert. Innen macht zudem ein verchromtes S in der Lenkradmitte den Toyota zum Suzuki. Ansonsten zeichnet sich der 4,64 Meter lange Across durch ein Infotainmentsystem mit großem 9-Zoll-Touchscreen und einen 490 bis 1.604 Liter großen Kofferraum aus. Auch die Ausstattung ist üppig, denn serienmäßig bietet der Across LED-Scheinwerfer, Softtouch-Oberflächen innen, 19-Zoll-Räder, Abstandstempomat, Verkehrszeichenerkennung und Querverkehrswarner.

Die Antriebstechnik ist mit der des RAV4 identisch, wobei Suzuki einzig die in Deutschland bei Toyota bislang nicht verfügbare Topvariante mit Plug-in-Hybridantrieb anbieten wird. Diese wird von zwei E-Motoren mit 134 kW/182 PS und 40 kW/54 PS sowie einem 136 kW/186 PS starken 2,5-Liter-Benziner angetrieben. Das Trio mit 225 kW/306 PS Systemleistung erlaubt die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb sowie rein elektrisches Fahren. Letzteres soll dank einer 18 kWh großen Batterie bis zu 75 Kilometer weit möglich sein. Als weitere Werte für den Across nennt Suzuki eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h sowie einen Normverbrauch von 1,1 Liter. Vom PHEV-RAV4 ist zudem bekannt, dass der 100-km/h-Sprint rund 6 Sekunden dauert und dieser rein elektrisch bis 135 km/h schnell fahren kann.

Preise wird Suzuki erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Rund 50.000 Euro für einen Teilzeitstromer dieses Formats sollte man schon erwarten. Für deutsche Fahrer dürfte es abzüglich der Förderungen dann doch etwas günstiger werden.