vernetzt/digital

Audi e-tron feiert Weltpremiere in San Francisco

Der Audi e-tron ist das erste rein elektrisch angetriebene Serienmodell der Marke mit den Vier Ringen und dürfte sowohl den Tesla-Fahrzeugen, als auch dem E-Pace einen guten Wettbewerb um die Kundschaft ein starker Sparrings-Partner sein. In San Francisco nun präsentierte heute das Unternehmen seinen lange erwarteten Oberklasse-SUV erstmals der Weltöffentlichkeit. Damit reiht sich Audi in die VW-Elektro-Gesamtstrategie des Wolfsburger Konzerns ein.

Der Audi e-tron ist ein Elektro-SUV für Sport, Familie und Freizeit. Er ist 4.901 Millimeter lang, 1.935 Millimeter breit und 1.616 Millimeter hoch. Raumangebot und Komfort entsprechen einem typischen Oberklasse-Modell der Marke. Mit einem Radstand von 2.928 Millimetern bietet der Audi e-tron fünf Personen nebst Gepäck reichlich Platz. Das Gesamtladevolumen beträgt 660 Liter und wappnet den Elektro-SUV für große Reisen.

Effizienz, Performance und souveräne Ruhe – der Lieferbar ab Ende 2018 steht laut Konzern als Eisbrecher jetzt bereit, die neue Elektro-Ära bei Audi einzuläuten. Gleich zwei E-Maschinen treiben den Elektro-SUV mit einer Systemleistung von bis zu 300 kW und 664 Nm Drehmoment kraftvoll, emissionsfrei und nahezu lautlos an. In Sekundenbruchteilen liegt das maximale Antriebsmoment an und sorgt für enormen Durchzug. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Audi e-tron in 5,7 Sekunden. Das ist für einen Stromer richtig schnell. Bei 200 km/h erreicht er seine Höchstgeschwindigkeit. Selbst für die deutschen Autobahnen ist das völlig ausreichend.

Super Rekuperation – 400 Kilometer Reichweite
Mit einer Batterieladung fährt der Audi e-tron im WLTP-Prüfzyklus mehr als 400 Kilometer. Hinter diesem Wert steht vor allem das innovative Rekuperationssystem, das bis zu 30 Prozent zur Reichweite beiträgt. Der Elektro-SUV kann auf zwei Arten Energie zurückgewinnen: wenn der Fahrer vom Fahrpedal geht über die Schubrekuperation oder wenn er aufs Bremspedal tritt über die Bremsrekuperation. In beiden Fällen arbeiten die Elektromotoren als Generator und wandeln die Bewegungsenergie des Audi e-tron in elektrische Energie um. Bis 0,3 g rekuperiert der Elektro-SUV allein über die E-Maschinen. Dies ist bei weit mehr als 90 Prozent aller Verzögerungen der Fall.

Das elektrohydraulisch integrierte Bremsregelsystem entscheidet je nach Fahrsituation, ob der SUV mit E-Maschine, Radbremse oder einer Kombination aus beidem rekuperiert – und das individuell an jeder Achse. Der Übergang zwischen elektrischem und hydraulischem Bremsen vollzieht sich weich und homogen, unmerklich für den Fahrer, laut Herstellerangabe.
Entscheidend für die Effizienz des Audi e-tron ist auch die Aerodynamik: Highlight im Konzept sind die optionalen virtuellen Außenspiegel – eine Welt-Innovation im Serien-Automobilbau. Ihre Träger integrieren je eine kleine Kamera, deren Bilder auf kontraststarken OLED-Displays im Interieur erscheinen. Andere Aerodynamik-Lösungen erfüllen ihren Zweck im Verborgenen, beispielsweise der vollverkleidete Unterboden mit der Aluminiumplatte zum Schutz der Hochvolt-Batterie und die Luftfederung. Sie reduzieren den Luftwiderstand ebenso wie der steuerbare Kühllufteinlass. Er integriert Kanäle zur Kühlung der vorderen Bremsen und dient als Schaltstelle des komplexen Thermomanagements mit der serienmäßigen Wärmepumpe. Es ermöglicht gleichbleibend starke Fahrleistungen auch bei hoher Beanspruchung, eine lange Lebensdauer der Batterie und schnelles Laden mit Gleichstrom.

Die Ladekonzepte
Als erstes Serienautomobil kann der Audi e-tron an Schnellladesäulen mit bis zu 150 kW Gleichstrom (DC) laden. Damit gehört er derzeit zu einer Handvoll an Modellen, die so eine Leistung überhaupt vertragen. Eine halbe Stunde an der Strippe reicht dann für die lange Strecke. Es geht aber auch gemächlich mit Wechselstrom (AC) mit bis zu 11 kW, optional mit 22 kW. Hipp dabei ist der Audi-eigene Ladedienst, mit dem der e-tron-Kunden einen Zugang zu zirka 80 Prozent aller öffentlichen Ladestationen in Europa ermöglicht. Ob AC- oder DC-Laden, ob 11 oder 150 kW – eine einzige Karte genügt, um den Vorgang zu starten. Mit der Funktion Plug & Charge, die 2019 folgt, wird das Prozedere noch komfortabler: Das Auto autorisiert sich selbst an der Ladesäule und schaltet sie frei.
Für das Laden in der eigenen Garage bietet Audi verschiedene Lösungen an. Das serienmäßige mobile Ladesystem lässt sich sowohl an einem 230 Volt-Haushaltsanschluss nutzen als auch an einer 400 Volt-Drehstromsteckdose. Das optionale System connect verdoppelt die Ladeleistung auf bis zu 22 kW. Im Zusammenspiel mit einem Heimenergie-Managementsystem bietet es intelligente Funktionen, etwa das Laden zu kostengünstigen Zeiten oder mit Solarstrom, sofern das Haus über eine Photovoltaik-Anlage verfügt. Mit der myAudi App managen Audi-Kunden alle Ladevorgänge sowie die Vorklimatisierung über ihr Smartphone.
Zahlreiche Assistenzsysteme machen die Fahrt noch entspannter, darunter der serienmäßige Effizienzassistent. Er unterstützt den Fahrer durch prädiktive Hinweise im Audi virtual cockpit und die automatische Rekuperation bei einer ökonomischen Fahrweise.

Als erstes Modell der Marke ermöglicht der Audi e-tron seinen Kunden ab Mitte 2019, bestimmte Funktionen online hinzu zu buchen – je nach Bedarf und zu jedem beliebigen Zeitpunkt.

Erste Auslieferungen: Ende 2018
Der e-tron fährt im CO2-neutralen Werk in Brüssel bereits seit ein paar Wochen vom Band. Die ersten Auslieferungen an europäische Kunden werden Ende 2018 getätigt. In Deutschland beträgt der Basispreis 79.900 Euro. Für Kunden, die bereits reserviert haben, bieten einige Märkte exklusiv das auf 2.600 Exemplare limitierte Sondermodell „Audi e-tron edition one“ an, das spezielle Designdetails und eine besonders großzügige Ausstattung umfasst.


Neue Carsharing-Angebote von Volkswagen

Der Volkwsagen-Konzern will im kommenden Jahr einen Carsharing-Dienst mit E-Autos starten. Neben Pkw-Modellen, unter anderem aus der neuen I.D.-Familie, sollen auch elektrische Micromobile verfügbar sein. Als Vorbild dienen die Konzeptstudien Streetmate und Cityskater, zwei Roller für den Stadtverkehr. Nach dem Start auf dem Heimatmarkt soll das Angebot 2020 in ausgewählten Metropolen in Europa, Asien und Nordamerika starten.
Mit dem neuen Carshring-Angebot tritt VW in Konkurrenz zu Car2go von Daimler und BMW. Das süddeutsche Unternehmen setzt bislang allerdings auf eine Mischung aus elektrisch und konventionell angetriebenen Pkw. Für VW ist der neue Dienst keine Premiere im Carsharing-Geschäft: 2012 startet der Konzern in Hannover mit der Marke Quicar, stellte das Projekt vier Jahre später mangels Erfolg wieder ein. Seit 2013 ist VW jedoch am holländischen Anbieter Greenwheels beteiligt, der mittlerweile auch in Deutschland aktiv ist. Zudem zählt mit der Submarke MOIA ein Mobilitätsdienstleister zum Portfolio der Norddeutschen.
Der neue Anlauf soll vor allem in Berlin neue Kunden bringen. Unter der Sub-Marke „We Share“ werden 1.500 VW e-Golf in Berlin zum Leihen bereitstehen, weitere 500 e-up!-Stromer sollen dann später folgen und das bereits existierende Angebot ergänzen.
„Berlin bietet für Carsharing aufgrund seiner hohen Einwohnerzahl und –dichte den idealen Markt und hat das größte Potenzial“, sagt VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. „Hier leben viele Menschen, die das Teilen von Fahrzeugen schon ausprobiert haben – und es werden immer mehr.“ Man wolle mit der „großen Sichtbarkeit“ der „We Share“-Flotte auf die Vorteile der Elektromobilität aufmerksam machen und Interesse für die Technologien wecken, so Stackmann weiter.
Auch Philipp Reth, Geschäftsführer der Volkswagen-Tochter UMI Urban Mobility International, die das Thema Carsharing als Start-up im Unternehmen operativ von Berlin aus steuert, prognostiziert für das neue Angebot ein erstklassiges Wachstum. Nach Berlin soll „We Share“ in weiteren großen Städten in Deutschland eingeführt werden. Eine großangelegte Expansion nach Übersee, insbesondere Nordamerika ist ebenfalls angedacht.
Mehrere Unternehmen in Deutschland - vom kleinen Start-up bis zum Konzern - planen im Übrigen die Kreation neuer Mobilitätsdienste. Mehrere Messen beschäftigen sich mittlerweile mit dem Thema. Einer der größeren ist die Hypermotion, die vom 20.-22. November in der Messe Frankfurt stattfinden wird.


Mit dem Airtaxi raus aus den Staus der Metropolen

Raus aus dem Stau, ab in die Luft und die Blechschlange im Flug einfach unter sich lassen – welcher Automobilist hat diesen Traum beim nutzlosen und nervigen Stillstand auf den überlasteten Autobahnen nicht schon mindestens einmal geträumt? Mit einem Airtaxi oder Gyrocopter ist dies möglich.

Schon lange bevor der Stau zum ständigen Begleiter der Automobilität wurde, geisterte diese Vorstellung durch die Köpfe kreativer Zeitgenossen, die allerdings zumeist belächelt wurden. Und das zurecht, denn die abenteuerlichen Konstruktionen waren stets zu sperrig, unsicher und viel zu weit von der Praxis entfernt als das eine Serienproduktion gestartet werden konnte. Am Ende freundeten sich weder die Piloten noch die irdischen Chauffeure mit der Technik an und die Konstruktionen mutierten zu Fußnoten im Kuriositätenkabinett der Technikgeschichte.
Doch nun könnte sich die Freiheit, die über den Wolken ja angeblich so grenzenlos ist – wenn man mal die Jungs von der Flugsicherung mit ihren Anweisungen vergisst – tatsächlich einstellen. In den Niederlanden steht die Kombination aus Fliegen und Fahren kurz vor der endgültigen Zertifizierung durch die Luftfahrtbehörden und wird im kommenden Jahr an die ersten „Autopiloten“ – der Begriff bekommt dann eine ganz neue Bedeutung – ausgeliefert.

Die Zukunft einer Kombination aus bodenständiger und luftiger Mobilität wird in Raamsdonksveer, einem eher unscheinbaren Ort in der Nähe von Breda montiert. Hier entsteht das Airtaxi PAL-V Liberty, eine zweisitzige Mischung aus Helicopter und Taxi, welche den Antrieb für den Flugbetrieb so geschickt zusammenfaltet, dass die Konstruktion problemlos in jede Garage passt, und nicht mehr Platz in Anspruch nimmt als ein Golf. Damit hat sich das Thema Golf aber auch schon erledigt, denn bei voller Besetzung passen die Golfbags angesichts des überschaubaren Gepäckabteils nicht mehr an Bord. Allerdings haben die Macher hinter dem Liberty ohnehin andere Transportaufgaben für den Gyrocopter vorgesehen. „Wir sehen den Liberty als Modell für eine Mobilität von Tür zu Tür“, erklärt Chief Operating Officer Marco van den Bosch. „Wenn man fliegt, muss man sein Auto zunächst am Flughafen abstellen, und wenn man schließlich gelandet ist, erst mit einem Taxi zu seinem Ziel fahren. Das kostet alles viel Zeit. Mit dem Liberty fährt man von zu Hause aus los, startet auf einem Flugfeld, landet und fährt weiter zu seinem Termin.“ PAL-V steht, so van den Bosch, für „Personal Air Land Vehicle“.

Problemlos und
bequem den
Stau umfliegen

Freilich ganz grenzenlos ist die Freiheit auch für den PAL-V Liberty dann doch nicht. Starten und Landen ist ausschließlich auf registrierten Pisten erlaubt. Dennoch kann der Liberty-Pilot den Stau umfliegen, denn das Navigationssystem kennt neben den aktuellen Staumeldungen auch den Weg zum nächstgelegenen Flugfeld. Dort angekommen, dauert es rund vier Minuten, bis sich das Automobil in einen Gyrocopter verwandelt hat. „Natürlich muss der Pilot noch vor dem Start alle Teile inspizieren, und dann kann der Flug beginnen“, erklärt van den Bosch.
In der Vergangenheit scheiterten die meisten Versuche, Flugzeug und Automobil zu einem Gefährt zu verschmelzen auch an den Abmessungen, weil sich die Konstrukteure zu sehr auf Tragflächen-Konstruktionen konzentrierten, die entsprechend lange Start- und Landebahnen benötigten. Das bedeutete: wenige alltagstaugliche Abmessungen, sodass die Garagen am Ende die Abmessungen von Flugzeughangars annahmen.
Derartige Fluggeräte fuhren und flogen daher allenfalls in Spielfilmen auf den Leinwänden. Mit PAL-V Liberty kann man sich sogar in Parkhäuser wagen. So eignet sich das Gefährt auch zum Shopping-Ausflug in die City, wobei sich das eingeschränkte Gepäckvolumen durchaus positiv auf die Kreditkartenabrechnung auswirkt.
Die Kreativen hinter PAL-V verzichteten bewusst auf Tragflächen und entwickelten einen dreirädrigen Gyrocopter. Diese Entwicklung, so van den Bosch, selbst ehemaliger Hubschrauberpilot der niederländischen Luftwaffe, „ist die sicherste Art zu fliegen. Selbst wenn beide Motoren ausfallen, dient der Rotor als eine Art Fallschirm, sodass man immer noch sicher landen kann.“ Für den Vortrieb sind zwei Rotax-Motoren an Bord. Zum Landen reichen 30 Meter. Außerdem kann ein Gyrocopter in der Luft nicht instabil werden. „Und die Unterhaltskosten sind wesentlich geringer als bei einem Hubschrauber, und ein Gyrocopter lässt sich deutlich einfacher fliegen“, erklärt van den Bosch die Vorteile der Konstruktion.

Auf der Straße
fast so schnell
wie in der Luft

Ein Dreirad, vor allem wenn es einen so hohen Schwerpunkt besitzt wie das Airtaxi PAL-V Liberty, hat durchaus Probleme mit der Fahrstabilität. Um zu vermeiden, dass sich die feinen Gefährte auf dem Weg zum Startplatz ganz banal in der Kurve auf die Seite legen, bekam das Gefährt eine Neigungstechnik, die genau dies in engen Kurven verhindern soll. Auf der Straße erreicht das Leichtgewicht (650 Kilogramm) maximal 160 km/h und beschleunigt in weniger als neun Sekunden von Null auf 100 km/h. In der Luft werden bis zu 180 km/h erreicht, wobei die wirtschaftlichste Geschwindigkeit allerdings bei 140 km/h liegt.
Zum Starten benötigt der Liberty eine 180 Meter lange Startbahn, und die Reichweite liegt je nach Besatzung und Gewicht bei 400 bis 500 Kilometer. Der Liberty ist ausschließlich für Sichtflug zugelassen. Bei Dunkelheit wird der Flieger daher zum Fahrzeug. Das Design wurde von der Mannschaft in Ramsdonksveer entwickelt und von einem italienischen Designbüro verfeinert.

Ein Traum: Zukünftig
von großen Rastplätzen
einfach abheben

Beim Blick in die Zukunft träumt van den Bosch von Start- und Landebahnen neben der Autobahn, am besten neben großen Rastplätzen. „Wir reden darüber bereits mit unserer Regierung.“ Und bei einem noch viel weiteren Blick in die Zukunft kann sich der ehemalige Hubschrauberpilot sogar einen Elektroantrieb vorstellen, „wenn sich die Batterietechnik entsprechend weiterentwickelt.“
Für das Airtaxi Liberty benötigen die „Autopiloten“ eine private Pilotenlizenz (PPL), die auch bei PAL-V in einem Schnelllehrgang erworben werden kann. Im sogenannten PPL-Bootcamp können die künftigen Piloten in der PAL-V Flight Academy innerhalb von vier Wochen den Schein erwerben. Aktuell stehen die vier Standorte in Breda, Marbella, Florida und auf der niederländischen Karibikinsel St. Eustace zur Verfügung. Insgesamt kostet die Lizenz 20.000 Euro. Die ersten Modelle, der auf 90 Exemplare begrenzten und üppig ausgestatteten Auftaktserie, kosten 499.000 Euro. Bei den später gebauten Modellen beginnt die Preisliste bei 299.000 Euro. Viel Geld. Ist aber auf jeden Fall weniger, als für einen Supersportwagen fällig wird. Und der kann gegen einen Stau ja auch nichts ausrichten.


Immer mehr Assistenzsysteme in Fahrzeugen

Die Neuwagen-Standardausrüstung mit Assistenzsystemen nimmt zu: Mehr als jedes dritte neu zugelassene Auto in Deutschland hat ein Notbremssystem an Bord. Und auch Parkassistenten gehören mittlerweile häufig zur Serienausstattung, wie eine Analyse des Automobilzulieferers Bosch ergeben hat.

So sind 62 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit einem Parkassistenzsystem ausgestattet – von Parkpiepsern bis zu automatischen Einparkfunktionen. Rang zwei der Beliebtheitsskala belegen Notbremssysteme, die den Fahrer warnen oder das Auto zur Not bis zum Stillstand abbremsen. Mit mehr als einem Drittel der Neuwagen (38 Prozent) ist die Verbreitung deutlich gestiegen: 2015 betrug der Anteil der Pkw mit automatischer Notbremse noch ein Viertel. Knapp dahinter rangiert die Fahrermüdigkeitserkennung – in 37 Prozent aller Neu-Pkw 2016 vorhanden.

Den größten Zuwachs verzeichnen Spurassistenzsysteme. Im Vergleich zum Vorjahr sind sie 2016 in doppelt so vielen Neuwagen an Bord. Und war der Abstandstempomat ACC 2013 gerade in vier Prozent der Neuwagen enthalten, steckt die Funktion 2016 bereits in fast jedem fünften Neuwagen (19 Prozent). Neun Prozent der Neuzulassungen realisieren mit einem Stauassistenten, der Gas gibt, bremst und lenkt, sogar bereits das teilautonome Fahren.

Ausgewertet haben die Stuttgarter Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes aus dem Jahr 2016, laut Bosch die neusten verfügbaren Zahlen. Im vergangenen Jahr dürfte die Verbreitung der elektronischen Helfer noch einmal gestiegen sein. Fahrerassistenzsysteme werden nach Einschätzung von Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel „bald so selbstverständlich zur Ausstattung von Autos gehören wie Radio und ESP.“

Auch in unseren Nachbarländern sind immer mehr Neuwagen mit automatischen Helfern ausgestattet: In Frankreich unterstützen mehr als zwei Drittel der neuen Autos ihre Fahrer beim Parken, in Belgien und den Niederlanden verfügen jeweils 39 Prozent der neuen Pkw über einen Notbremsassistenten – Spitzenwert in Europa.

Foto: Bosch


Reichweite gepaart mit Lifestyle: Der Hyundai Kona ist ab dem Spätsommer im Handel

Hyundai erhöht bei der Elektromobilität das Tempo: Mit dem neuen batterieelektrisch angetriebenen Hyundai Kona Elektro baut die Marke die alternativ angetriebene Modellvielfalt weiter aus. Neben den beiden Brennstoffzellenfahrzeugen ix35 Fuel Cell und Nexo hat Hyundai auch den Ioniq, das weltweit einzige für drei verschiedene alternative Antriebstechnologien konzipierte Fahrzeug, im Programm. Mit der Premiere des Sports Utility Vehicle Kona Elektro unterstreicht Hyundai seine herausragende Rolle bei den neuen Antriebskonzepten und macht eine klare Ansage an die Konkurrenz.

Wir von arrive haben ihn gesehen und waren begeistert. Der Hyundai Kona Elektro ist tatsächlihch das erste elektrisch angetriebene B-SUV und rollt in zwei Leistungsvarianten mit einer maximalen Reichweite von bis zu 470 Kilometern nach dem neuen WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) auf den Markt. Die besonders klimaschonende Version des Lifestyle-SUV kombiniert zwei wichtige Trends in der Automobilbranche: kompaktes SUV-Format und emissionsfreier Elektroantrieb.

Jede Menge Fahrspaß mit bis zu 150 kW Leistung

Der Hyundai Kona Elektro zeigt bis auf die geschlossene Frontpartie und ein anderes Design der Aero-Felgen äußerlich die direkte Nähe zum herkömmlich angetriebenen Modell. Auch beim Antrieb liefert die Elektrovariante überzeugende Leistungswerte: Wahlweise mit 99 kW (135 PS) oder 150 kW (204 PS) Motorleistung unterwegs, geht es auch dank des kräftigen Drehmoments von 395 Newtonmeter jederzeit agil und dynamisch voran. So beschleunigt die stärkere Variante innerhalb von nur 7,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Der für den Kona typische Fahrspaß ist damit auch in der strombetriebenen Variante des kompakten Elektro-SUV garantiert.

Zugleich beweist der Hyundai Kona Elektro neben sportlichen auch ausgeprägte Langstreckenqualitäten: Die Batteriekapazität beträgt in der 150-kW-Version stattliche 64 Kilowattstunden, die in Kombination mit dem effizienten Elektroantrieb eine Reichweite von bis zu 470 Kilometern nach WLTP möglich macht. Auch die Einstiegsvariante scheut sich nicht vor längeren Fahrten: Die Speicherkapazität der Akkus beträgt 39 kWh. Damit lassen sich Reichweiten bis zu 300 Kilometern am Stück fahren. In beiden Modellen arbeitet ein Permanentmagnet-Synchronelektromotor, die Speicherung übernehmen im Unterboden platzierte Lithium-Polymer-Akkumulatoren. Ihre Stärken sind eine kompakte Bauweise, ein nur gering ausgeprägter Memory-Effekt und schnelle Ladezeiten. So dauert es lediglich 54 Minuten, um die Stromspeicher an einer 100-kW-Schnellladestation, wie sie sich beispielsweise entlang der Autobahnen finden, zu 80 Prozent aufzuladen. Die Zeit für einen vollständigen Ladezyklus an einer für die heimische Garage geeigneten Wallbox beläuft sich auf rund sechs Stunden in der 99-kW- und gut neuneinhalb Stunden in der 150-kW-Variante. Die Ladeleistung des Onboard-Chargers beträgt in beiden Modellen 7,2 Kilowattstunden.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der kommenden Ausgabe von arrive, die am 28. März erscheint.


Schweiz: Jedes zehnte Auto soll ab 2020 elektrisch fahren

Wie der Tagesanzeiger in Zürich meldet, will die Schweiz, um die neuen CO2-Grenzwerte zu erreichen, den Anteil von Elektroautos bei Neuzulassungen ab 2020 auf 10 % massiv erhöhen. Derzeit beträgt der Anteil immerhin 2,7 %. Im Jahr 2020 soll jeder zehnte schweizer Pkw ein E-Mobil oder Plug-in-Hybrid-Fahrzeug sein. Der Slogan „10 / 20“ der Schweizer Regierung wird selbst in Expertenkreisen als ambitioniert aber machbar gesehen, zumal der derzeitige Anteil erst bei 2,7 % liegt. Um dies Ziel zu erreichen, wollen die Behörden den massiven Ausbau der öffentlich verfügbaren Ladesäulen stark forcieren.

Foto: Daimler


Wer wird zuerst autonom?

Google (Waymo), Tesla oder vielleicht Audi? Die Experten streiten darüber, wer beim autonomen Fahren die Nase vorn hat. Jetzt startet General Motors durch: Auf Basis des kompakten Elektrikers Bolt (in Europa Opel Ampera) entwickelt GM den Cruise AV für das Fahren ohne Fahrer. Dabei zeigen sich die Amerikaner äußerst konsequent. Im Gegensatz zu anderen Testfahrzeugen hat der Cruise AV weder Lenkrad noch Pedale.

Klingt nach Zukunftmusik? Mitnichten, bereits im kommenden Jahr soll gleich eine ganze Flotte für Probefahrten im Straßenverkehr bereitstehen. GM verspricht, dass die Fahrzeuge "selbständig sicher fahren". Interessenten werden sich die Autos per App herbeirufen können, um auf Tour zu gehen - so zumindest die Planung. Ob es wirklich so kommt, darüber wird unter anderem das US-Verkehrsministerium befinden.

Foto: GM


Nissan richtet Mobilitätsdienst mit autonomen Autos ein

Der Markt der autonomen mobilen Dienste ist noch im Versuchsstadium. Mehrere Anbieter weltweit richten Probefahrten ein. Unter dem Namen „Easy Ride“ entwickelt Nissan nun in Japan einen neuen Mobilitätsdienst mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Projektpartner ist das japanische Unternehmen Dena, ein Spezialist für Internet-Technologie und künstliche Intelligenz. Für März 2018 planen die beiden Partner einen öffentlichen Feldversuch in Yokohama. Ein technischer Test mit einem autonom fahrenden Fahrzeug wurde bereits absolviert.
Easy Ride verspricht individuelle Mobilität mit fahrerlosen Autos. Der gesamte Prozess vom Ordern des Fahrzeugs bis zum Bezahlen der Gebühr soll per App erfolgen. Kunden können zudem empfohlene lokale Ziele oder besonders attraktive Routen auswählen.
In Deutschland ist Nissan mit mehreren Elektro-Fahrzeugen, z. B. dem Nissan Leaf, im Markt aktiv.

Mit Material von www.automedienportal.net/

Foto: www.automedienportal.net / Nissan