connectivity

Mit dem Vizzion startet VW in die übernächste Zukunft der E-Mobilität

Das Flaggschiff der übernächsten elektrischen Autogeneration von Volkswagen wird in ein paar Jahren wohl den Namen Vizzion erhalten. Eine Kostprobe, wie diese Zukunft aussehen wird, zeigt die Ausstellung „Driving Vizzions to reality“ im VW-Gebäude „Drive“ an der Friedrichstraße in Berlin.
Seit Anfang der Woche steht die Studie I.D. Die Zukunft von Volkswagen als Highlight der Ausstellung dort. Die erstmals im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellte Limousine zeigt die ganz reale Vision der Marke für einen Volkswagen von morgen: Anspruchsvoll in Design, Technik und Qualität – und tatsächlich konsequent für die E-Mobilität entwickelt. Das Fahrzeug ist Teil einer Ausstellung, die für Konzepte für die emissionsfreie und voll vernetzte Zukunft von Automobilen wirbt.
Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen (Foto), erklärte bei der Eröffnungsveranstaltung: „Leitidee von DRIVING VIZZIONS TO REALITY ist es, die Tür zur Zukunft zu öffnen und die Transformation der Marke zum Anbieter von ganzheitlichen Mobilitätskonzepten erlebbar zu machen.“
Schon jetzt können Besucher sich im jungen, bunten Ambiente der Ausstellung von den Vorteilen der E-Mobilität und des Vizzion übrzeugen. Auch das autonome Fahren sowie digitale Dienste unter dem Stichwort Connectivity werden erfahrbar.
Zu den Highlights gehört bis Mitte August und ab Mitte September auch der I.D. CROZZ. Die Studie dieses batterie-elektrisch angetriebenen Crossovers aus SUV und viertürigem Coupé kann von Anfang August an besichtigt werden. Ebenso sind Indoor-Probefahrten mit dem I.D. Cityskater möglich. Der zusammenklappbare Last-Mile-Surfer wird von Volkswagen Sachsen von Herbst 2018 an in St. Egidien bei Zwickau gebaut. Im Juli und August finden unter Anleitung von Trainern der Driving Experience zudem Probefahrten mit dem Volkswagen e-Golf und dem neuen Volkswagen Touareg statt.
Das erste vollelektrische I.D.-Modell soll ab Ende 2019 gebaut werden. Dann ab zirka März 2020 startet die Auslieferung. Angetrieben wird der erste I.D. von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor an der Hinterachse, die Reichweite soll zwischen 400 und 600 Kilometer liegen. Preislich wird sich das Fahrzeug mit unter 30.000 Euro auf dem Niveau eines gut ausgestatteten Golf mit Dieselaggregat bewegen. dann werden sehr zügig weitere Modelle folgen. Denn VW will bis 2025 mehr als 20 weitere reine E-Mobil-Modelle in den Markt bringen. Bislang existieren die Fahrzeuge aber nur in Form von Studien. Das wird sich aber, wie beschrieben, ab 2020 radikal und sehr schnell ändern.


Ab Samstag im Handel: Die neue Arrive Nr. 4

Das nächste Heft der Zeitschrift arrive erscheint am Samstag, 2. Juni, im Handel. Und wieder haben wir für alle, die sich für alternative Antriebe und neue, brandaktuelle Mobilitätschancen interessieren, einen tollen Themenstrauß mit viel Hintergrundwissen und zahlreichen Service-Infos zusammenstellt. Ganz aktuell und vor dem Marktstart bei vielen Herstellern noch in diesem Jahr sind die neuen Einparkassistenten. Und die bieten tatsächlich viel Convenience. Das aufwendige Hin- und Herlenken, um noch in die letzte schmale Parklücke zu kommen und im dichten Stadtverkehr die auch noch vorab zu finden, gehört bei den neuen Autos der Vergangenheit an. Denn wie von Zauberhand geschieht das völlig von selbst. Wie das genau geht, beschreiben wir in der neue arrive – heißt also: connectivity ist ganz real ab Sommer schon zu haben.

Natürlich werfen wir wieder einen Blick auf weitere neue Hybrid- und Strom-Fahrzeuge: In unserer optimierten Rubrik „Fahren und Fühlen“ bringen wir jede Menge Fahrberichte – vom BMWi3, über den nun doch kaufbaren Opel Ampera, bis hin zu den hybriden Range Rover, BMW 225xe und Mini Countryman.
Ganz im Vordergrund steht im aktuellen Heft aber der vollelektrische AUDI e-tron quattro, der im 4. Quartal in Serie auf den Markt kommen wird und neben einer Reichweite von zirka 500 Kilometern über zirka 400 PS verfügen dürfte. Das angekündigte, perfekte Full-Service-Paket mit apps, Haus-Stromladesystemen und Planungstools für Ladesäulenstopps bei längeren Fahrten, sollte eingefleischte Audi-Fans, die noch mit Verbrenner unterwegs sind, überzeugen. Autogas-Interessierte dürfte die Ankündigung von Fiat, bei Gas-Fahrzeugen tatsächlich ordentlich Gas zu geben, freuen. Und beim Thema Konnektivität ist überraschenderweise Skoda ganz vorne mit dabei. Unsere Storys über das Elektro-Autoland Niederlande, ein Ausflug in die Fahrzeuglandschaft von China und die weltweit ersten Air-Taxis runden unser Heft dieses Mal ab.
Nicht zu vergessen: unsere Kolumne von Fernsehmoderator Thomas Ranft, der sich dieses Mal mit der Datenschutzgrundverordnung für den Automobilisten auseinandersetzt.

Jetzt wünschen wir vom Herausgeberteam – Martin Steffan, Volker Andres, Rüdiger Quass von Deyen und Willy Loderhose – erstmal und wieder einmal viel Spaß beim Lesen!
Ihr

Martin Steffan

PS: Sie suchen nach arrive im Zeitschriftenhandel? Schauen Sie mal für Ihren Ort auf www.mykiosk.de oder besuchen Sie unsere Abo-Seite oder e-paper-Abo-Seite.