Mobilität

Die IAA.

Arrive Nr. 6 im Handel: Starkstrom für 2020

Immer mehr E-Modelle kommen jetzt auf den deutschen und europäischen Markt. Schade nur, dass nur ein Teil davon kürzlich auf der IAA, der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zu bewundern war, denn viele Hersteller, darunter Toyota, Nissan, Mazda oder Renault waren gar nicht vor Ort mit einem Stand. Verbraucher konnten also nur einen Teil der vielen Modelle bestaunen, die da 2020 auf den deutschen Markt kommen werden. Das wollten wir von arrive natürlich ändern.
Mit der aktuellen Ausgabe 6, die bereits im Handel ist, holt ihr Euch den Überblick auf den Strom an neuen Fahrzeugen ins Haus. Offensichtlich dabei: Mit E-Modellen wie dem ID 3 von VW, dem Opel Corsa-e oder dem Hyundai Kona ist die Elektromobilität im Jahr 2020 jetzt endgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Die neuen Angebote sind nicht mehr eine Antriebs-Alternative für Pioniere, sondern für den Normalfahrer: Seat Mii-Elektro oder Renault Captur-Plug-in und andere sind voll alltagstauglich – und auch beim Preis kommen sich Verbrenner und Stromer jetzt endlich nah.
Natürlich kommen die Tests nicht zu kurz im Heft: Vom U5 des chinesischen Anbieters Aiways, über den Hyundai Nexo, bis hin zum Audi e-tron und Mercedes EQV zeigen wir, was gerade up-to-date wird. Für Harley Davidson-Fans präsentieren wir einen fulminanten Test mit der vollelektrischen LiveWire. Aber auch die neuen Mobilitätskonzepte sollen bei uns nicht zu kurz kommen. Denn immer mehr wird in Zukunft Mobilität über private Sharing-Dienste nachgefragt. Das eigene Auto wird sozusagen zum weiteren Geldverdiener in der Familie. Wie das genau geht, zeigen wir in einem Artikel über unser smart-Event in Paris. Und auch die Photovoltaik wird bald nicht nur auf unseren Dächern ihre Berechtigung haben sondern auf vielen neuen Auto-Modellen wie dem Sion oder dem Lightyear One. Was mit den Modulen schon jetzt möglich ist, zeigt YouTube-Star Alex in einem Bericht über die Elektromotoryacht Silent 55, die allein mit der Energie der Sonne bis zu 200 Kilometer auf See schafft. Unglaublich!


Arrive Nr. 5 ab heute im Zeitschriftenhandel, Kiosk und Bahnhofsbuchhandel

Killt der Jaguar I-Pace den Tesla X? Diese provokante Frage stellen wir wohl zu Recht in der brandneuen Ausgabe 5 der „Arrive“, die heute Freitag, den 27. Juli, im Handel erscheint. Die elektrische Performance des neuen Elektro-Jaguar ist jedenfalls beeindruckend und hat sowohl Mit-Herausgeber Willy Loderhose wie Schauspieler und Markenbotschafter Jürgen Vogel begeistert. Auf der Rennpiste im Motorsport macht das Fahrzeug auf jeden Fall schon mal eine gute Figur und hat uns zu einer ungewöhnlichen Story inspiriert.

Auch unsere weiteren Lesegeschichten zeichnen den Weg der neuen Mobilität in Deutschland und zeigen wie dynamisch der Markt derzeit ist. Wie ist es eigentlich so, mit einem Wasserstoffauto zu fahren? Das fragten wir einen der wenigen privaten Besitzer eines Hyundai ix35 in Münster und trafen dabei auf erstaunliche Erkenntnisse beim ehemaligen Apotheker Norbert Mattern.

Auch das große Elektro-Auto-Rennen am Pikes Peak in Colorada/USA greifen wir auf, ebenso natürlich viele Modelle in Fahrberichten: z. B. den Toyota C-HR Hybrid, BMW i8 Roadster, Mitsubishi Outlander Plug-In-Hybrid, den Voll-Elektro-Ioniq von Hyundai und natürlich den neuen Nissan Leaf.

Mit weiteren echten Zukunftsgeschichten wollen wir wieder dem Puls der neuen mobilen Zeit noch weiter nachfühlen: Unsere Kernfrage hier bleibt: Wer baut den wirklich reichweitenstarken Akku der Zukunft? Wir von Arrive wissen es nicht, können aber heute schon sagen, dass die Feststoffbatterie irgendwann die derzeit gebräuchliche Lithium-Ionen-Batterie ablösen wird. Sehr aktuell und nicht mehr zukunftsgerichtet ist die Tatsache, dass Fahrzeuge schon bald eine Panne vorhersagen werden, bevor sie eintritt. Unglaublich, aber keine Science Fiction!

Weitere Themen im aktuellen Heft: Die VW-Elektrostrategie wird mit dem I.D. Vizzion noch konkreter und visionärer. Und Mercedes macht sich schon mal mit ersten Tests im spanischen Andalusien für den 2019 auf den Markt kommenden rein elektrischen EQC warm. Ein fantastisches Fahrzeug! Aber auch den globalen Blick wollen wir nicht vernachlässigen: Beispiel? Das kleine, aber sehr reiche Land Katar am Persischen Golf mutiert ganz langsam vom gigantischen Öl-Exporteur zum Öko-Staat. Verblüffend!

Jetzt wünsche ich erstmal viel Spaß beim Lesen!
Ihr

Dr. Martin Steffan
Chefredakteur


Nissan richtet Mobilitätsdienst mit autonomen Autos ein

Der Markt der autonomen mobilen Dienste ist noch im Versuchsstadium. Mehrere Anbieter weltweit richten Probefahrten ein. Unter dem Namen „Easy Ride“ entwickelt Nissan nun in Japan einen neuen Mobilitätsdienst mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Projektpartner ist das japanische Unternehmen Dena, ein Spezialist für Internet-Technologie und künstliche Intelligenz. Für März 2018 planen die beiden Partner einen öffentlichen Feldversuch in Yokohama. Ein technischer Test mit einem autonom fahrenden Fahrzeug wurde bereits absolviert.
Easy Ride verspricht individuelle Mobilität mit fahrerlosen Autos. Der gesamte Prozess vom Ordern des Fahrzeugs bis zum Bezahlen der Gebühr soll per App erfolgen. Kunden können zudem empfohlene lokale Ziele oder besonders attraktive Routen auswählen.
In Deutschland ist Nissan mit mehreren Elektro-Fahrzeugen, z. B. dem Nissan Leaf, im Markt aktiv.

Mit Material von www.automedienportal.net/

Foto: www.automedienportal.net / Nissan