Pikes

Arrive Nr. 5 ab heute im Zeitschriftenhandel, Kiosk und Bahnhofsbuchhandel

Killt der Jaguar I-Pace den Tesla X? Diese provokante Frage stellen wir wohl zu Recht in der brandneuen Ausgabe 5 der „Arrive“, die heute Freitag, den 27. Juli, im Handel erscheint. Die elektrische Performance des neuen Elektro-Jaguar ist jedenfalls beeindruckend und hat sowohl Mit-Herausgeber Willy Loderhose wie Schauspieler und Markenbotschafter Jürgen Vogel begeistert. Auf der Rennpiste im Motorsport macht das Fahrzeug auf jeden Fall schon mal eine gute Figur und hat uns zu einer ungewöhnlichen Story inspiriert.

Auch unsere weiteren Lesegeschichten zeichnen den Weg der neuen Mobilität in Deutschland und zeigen wie dynamisch der Markt derzeit ist. Wie ist es eigentlich so, mit einem Wasserstoffauto zu fahren? Das fragten wir einen der wenigen privaten Besitzer eines Hyundai ix35 in Münster und trafen dabei auf erstaunliche Erkenntnisse beim ehemaligen Apotheker Norbert Mattern.

Auch das große Elektro-Auto-Rennen am Pikes Peak in Colorada/USA greifen wir auf, ebenso natürlich viele Modelle in Fahrberichten: z. B. den Toyota C-HR Hybrid, BMW i8 Roadster, Mitsubishi Outlander Plug-In-Hybrid, den Voll-Elektro-Ioniq von Hyundai und natürlich den neuen Nissan Leaf.

Mit weiteren echten Zukunftsgeschichten wollen wir wieder dem Puls der neuen mobilen Zeit noch weiter nachfühlen: Unsere Kernfrage hier bleibt: Wer baut den wirklich reichweitenstarken Akku der Zukunft? Wir von Arrive wissen es nicht, können aber heute schon sagen, dass die Feststoffbatterie irgendwann die derzeit gebräuchliche Lithium-Ionen-Batterie ablösen wird. Sehr aktuell und nicht mehr zukunftsgerichtet ist die Tatsache, dass Fahrzeuge schon bald eine Panne vorhersagen werden, bevor sie eintritt. Unglaublich, aber keine Science Fiction!

Weitere Themen im aktuellen Heft: Die VW-Elektrostrategie wird mit dem I.D. Vizzion noch konkreter und visionärer. Und Mercedes macht sich schon mal mit ersten Tests im spanischen Andalusien für den 2019 auf den Markt kommenden rein elektrischen EQC warm. Ein fantastisches Fahrzeug! Aber auch den globalen Blick wollen wir nicht vernachlässigen: Beispiel? Das kleine, aber sehr reiche Land Katar am Persischen Golf mutiert ganz langsam vom gigantischen Öl-Exporteur zum Öko-Staat. Verblüffend!

Jetzt wünsche ich erstmal viel Spaß beim Lesen!
Ihr

Dr. Martin Steffan
Chefredakteur


Volkswagen setzt neue Bestzeit im großen Rennen von Pikes Peak

Der Volkswagen Konzern ist stärker denn je in das Rennen von Pikes Peak involviert. Mit dem aktuellen Elektrorennfahrzug hat der Konzern nun für das „Pikes Peak International Hill Climb“-Rennen eine neue Marke deutlich gesetzt. (Wir berichteten über das Rennen in der Print-Ausgabe von arrive 3.) Der Franzose Romain Dumas fuhr am 24. Juni mit dem 680 PS (500 kW) starken I.D. R Pikes Peak einen neuen Rekord für Elektrofahrzeuge. Zudem war er an diesem Tag der Schnellste. Dumas schlug die bisherige Bestzeit von Sébastien Loeb, Frankreich, aus dem Jahr 2013 um 16 Sekunden. Dumas bewältigte in dem Elektrorennwagen von VW die Strecke in 7.57,148 Minuten.
Das Bergrennen im US-Bundesstaat Colorado, das seit 1916 ausgetragen wird, führt über knapp 20 Kilometer und durch 156 Kurven. Der Volkswagen I.D. R Pikes Peak wiegt inklusive seiner Batteriezellen weniger als 1.100 Kilogramm. Den Strom für eine komplette Ladung in unter 20 Minuten lieferten Generatoren am Fuße des Pikes Peak. Als Kraftstoff diente Glycerin, das chemisch gesehen ein Zuckeralkohol ist.
Es entsteht beispielsweise bei der Herstellung von Bio-Diesel und verbrennt nahezu völlig ohne schädliche Abgase oder Rückstände. Glycerin selbst ist ungiftig und wird als Zusatzstoff auch in der Lebensmittel- und Kosmetikindustrie verwendet. Rund 200 Gäste verfolgten am Sonntag auch in der Autostadt in Wolfsburg den erfolgreichen Rekordversuch bei einer Live-Übertragung.
Zusammen mit Autostadt-Geschäftsführer Roland Clement gaben zudem der Markenvorstand für technische Entwicklung von Volkswagen, Frank Welsch, Jost Capito von der R GmbH Einblicke in die Technologie des I.D. R Pikes Peak. Rallyelegende Jochi Kleint fuhr einst mit einem VW Golf 2 beim Pikes Peak Hillclimb und warf auf der Bühne einen Blick in die Vergangenheit dieses spektakulären Autorennens. Bei den Motorrädern gewann Ducati-Fahrer Carlin Dunne auf der Multistrada 1260 mit 9.59,102 Minuten.

Mit Material von auto-medienportal.net
Foto: VW