Elektro

Ford.

Ford investiert 1 Milliarde in E-Autoproduktion in Köln

Nun kommt auch Ford so langsam in Elektro-Auto-Stimmung – zumindest in Deutschland. Der amerikanische Autobauer investiert 1 ganze Milliarde US-Dollar (ca. 830 Millionen Euro) in die Modernisierung der Fahrzeugfertigung in Köln und proklamiert damit die größte Summe, die je an einem Ford-Standort investiert wurde. Mit den Geldern wird das Werk gründlich auf Vordermann gebracht und danach als „Ford Cologne Electrification Center“ deklariert.
Ab 2023 wird in Köln-Niehl das erste batterie-elektrische Volumenmodell der Marke in Europa vom Band rollen. Die deutsche Dependance prüft zudem die Möglichkeit, ein zweites Elektro-Auto in Köln zu fertigen. Dies gaben heute Europa-Chef Stuart Rowley und Ford-Werke-Geschäftsführer Gunnar Herrmann im Beisein von Ministerpräsident Armin Laschet bekannt.
„Der Wettlauf zur Elektrifizierung Europas ist in vollem Gange, und das Ford Cologne Electrification Center wird unsere künftigen Elektrofahrzeuge für Kunden in ganz Europa entwickeln und fertigen“, sagte Stuart Rowley. Die technische Entwicklung im europäischen Entwicklungszentrum in Köln-Merkenich. Im Rahmen der bestehenden strategischen Allianz mit Volkswagen will Ford bei der Entwicklung des Fahrzeugs auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) aufbauen. Über den gesamten Lebenszyklus ist die Produktion von insgesamt rund 600.000 Einheiten geplant. Schon jetzt ist außedm seitens des Konzerns klar eingeplant: Ab 2030 will Ford nur noch E-Autos anbieten.


Microlino

Er kommt spät, aber er kommt: Der Microlino 2.0

Die Reibereien mit dem Delbrücker Unternehmen Artega gehören der Vergangenheit an. Jetzt schaut das Schweizer Unternehmen Micro konsequent nach vorne und ist auf dem besten Weg das Elektroauto Microlino 2.0 in wenigen Monaten auf den Markt zu bringen. Schon jetzt gibt es einen ersten Prototypen, auf den bis zum Homologationsprozess im Sommer weitere Vorserienfahrzeuge folgen sollen. Auf den 21. August haben die Eidgenossen die offizielle Präsentation der Serienversion sowie die EU-Zulassung terminiert. Produktionsstart und erste Auslieferungen sollen kurz darauf in den dann folgenden Wochen stattfinden.

An den Eckdaten des bereits im Sommer 2020 vorgestellten Microlino 2.0 hat sich nichts geändert. Der knuffige, nur 2,43 Meter kurze Zweisitzer wird in der L7e-Klasse antreten. Und auch die technischen Daten zeugen von Bescheidenheit beim Fahrkomfort: Ein 11 kW/15 PS starker E-Motor treibt den knapp über 500 Kilogramm leichte Leichtbau-Stromer auf maximal 90 km/h. Die wahlweise 8 oder 14,4 kWh großen Batterien sollen Reichweiten von 125 beziehungsweise 200 Kilometer erlauben. Der Basispreis beträgt 12.000 Euro. Vorbestellungen werden entgegengenommen.


VW

Arrive Nr. 2: Die ganze Welt der Wallboxen

Mehr Modelle, mehr Ladesäulen und nun auch immer mehr Equipment machen das Elektroauto endlich attraktiv für alle. Im Focus stehen dabei vor allem aktuell die Wallboxen fürs Laden zuhause. Denn die werden ja bekanntlich mit 900 Euro vom Staat kräftig seit kurzem gefördert.

Wer sich hier einen Überblick verschaffen will, liegt mit der neuen arrive-Ausgabe, die im gut sortierten Zeitschriftenregal zu finden ist, genau richtig. Von den technischen Vorraussetungen, über Fördermöglichkeiten, bis hin zu Ladezeiten und dem großen 1 x 1 der Wallboxbedienung ist dort alles zu finden, was man als Elektro-Auto-Newcomer jetzt braucht.

Natürlich fehlen wichtige Fahrberichte und Vorstellungen nicht. Aktuelle Fahrzeuge im Heft sind der Audi RS e-tron GT, Jaguar I-Pace EV400S, BMW IX, Honda e, der Mercedes EQC, Lexus UX 300e, Renault Twingo und der Citroen eC4. Einblicke in die neue Welt der eBikes gibt YouTube-Star Alex Bangula mit einem spannenden Alltagstest des exquisiten XF3 Adventure der deutschen Fahrrad-Manufaktur HNF-Nicolai.

Weitere Themen im Heft: Der brandneue Elektro-Baukasten E-GMP des koreanischen Autokonzerns Hyundai und dessen verbesserter Brennstoffzellen-Bolide Mirai, der als Version 2 sowohl günstiger im Preis ist als der Vorgänger als auch über eine höhere Reichweite verfügt.

Dass immer mehr Promis sich mit den umweltfreundlichen Stromern beschäftigen zeigt unsere Promiseite und unser großes Interview mit Comedian Dieter Nuhr, der einmal empfiehlt, bei allem Neuen, was auf den Markt kommt, einmal über den Tellerrand zu schauen und genau hinzuschauen, was wohl mit den Verbrennern passiert, wenn alle gleichzeitig auf Elektro-Fahrzeuge umsteigen würden.

Weitere Themen: Hypercars und günstige Umrüstungen von Verbrennern zu E-Mobilen!

Im Handel, im Abo, oder als e-paper unter www.arrive-magazin.com.


Opel Combo e-Life

Opel macht den Combo elektrisch

Opel treibt seine Elektro-Offensive weiter voran. Nun ist der Combo als Opel Combo-e Life an der Reihe. Der batterie-elektrische Hochdachkombi mit dem Blitz hat es tatsächlich in sich: Er ist extrem praktisch, emissionsfrei und vor allem flüsterleise. Mit viel Platz und Schiebetüren an den Seiten bietet er als Kurz- (4,40 Meter) oder XL-Version (4,75 Meter) für fünf oder sieben Personen genau das Raumgefühl, dass wir von den Verbrennern in diesem Segment gewohnt sind. Dazu schafft der Stromer mit seiner 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie je nach Fahrprofil, Außentemperatur und Nutzung bis zu 280 Kilometer Reichweite gemäß WLTP. Muss er einmal Strom nachtanken, lässt sich die Batterie an einer öffentlichen Schnellladesäule mit Gleichstrom in rund 30 Minuten bis zu 80 % wieder aufladen.

Der neue Opel Combo-e Life ist beispielsweise der ideale Partner für junge Familien, die Beides wollen: ein Auto, das null Emissionen ausstößt und zugleich alle Aufgaben vom Kinder-Shuttle-Service bis zum Großeinkauf in der Stadt souverän erledigt. Der neue Combo‑e Life meistert zudem auch mal schwierigere Aufgaben: So zieht er bis zu 750 Kilogramm an Anhängelast und fährt auf Wunsch mit Anhängerstabilitätskontrolle vor.

 

Rein elektrisch: Emissionsfrei

in die City und über Land

Mit einer Leistung von 100 kW/136 PS und einem maximalen Drehmoment aus dem Stand von 260 Newtonmeter eignet sich der neue Combo-e Life genauso für die City wie für die Fahrt über Land. Er beschleunigt je nach Variante in nur 11,2 Sekunden3 von null auf Tempo 100 und erreicht eine elektronisch geregelte Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h, so dass er auch problemlos auf der Autobahn mithalten kann. Das regenerative Bremssystem mit zwei wählbaren Einstellungen erhöht die Effizienz weiter.

Die aus 216 Zellen in 18 Modulen bestehende Batterie ist platzsparend unter dem Fahrzeugboden untergebracht, so dass die Passagiere keinerlei Kompromisse beim Komfort eingehen müssen. Durch ihre Lage im Fahrzeug senkt die Batterie zudem den Schwerpunkt. Damit verbessern sich die Fahreigenschaften, was sich gerade bei starkem Seitenwind und in flott gefahrenen Kurven positiv auswirkt.

Der vollelektrische Hochdachkombi ist in Sachen Ladeoptionen für alles gerüstet: Sein Akku lässt sich über eine Wall Box zu Hause, per Fast Charger unterwegs oder über jede beliebige Steckdose laden. Jeder Combo-e Life verfügt serienmäßig über die Möglichkeit, an einer Schnellladesäule mit 100 kW Gleichstrom geladen zu werden. Damit lässt sich die 50 kWh-Batterie in nur 30 Minuten zu 80 Prozent wieder aufladen. Je nach Markt ist der Elektro-Pkw serienmäßig mit einem einphasigen 7,4 kW- oder einem dreiphasigen 11 kW-On-Board-Charger ausgestattet.

Damit die Fahrt mit dem Combo-e Life noch schöner wird, gibt es mit OpelConnect, der myOpel App und Free2Move eine Reihe von Services und Bedienmöglichkeiten für Elektrofahrzeuge via Smartphone. Die „Charge My Car“-Funktion der Free2Move App ermöglicht die Nutzung von mehr als 220.000 Ladepunkten europaweit – inklusive der Bezahlung. Der Ladepunkt-Finder listet auf einer Karte alle registrierten Ladesäulen auf. Zudem bietet er neben der genauen Adresse auch eine Auskunft darüber, ob der Ladepunkt zum Zeitpunkt der Anfrage frei oder besetzt ist, informiert über Ladegeschwindigkeit sowie den aktuellen Preis. Die Services von OpelConnect reichen vom automatischen Notruf und einem direkten Draht zur Pannenhilfe bis hin zu unterschiedlichsten Informationen über das Fahrzeug. Mit der LIVE Navigation lassen sich Verkehrsereignisse in Echtzeit erfassen und Staus dynamisch umfahren.

Der neue Combo-e Life soll ab Herbst bei den Opel-Händlern erhältlich sein.


Smart Fortwo als Sondermodell

Der Smart EQ Fortwo als "Edition Bluedawn"

Der elektrische Smart ist schon ein ganz besonderes Modell. Früher eher belächelt, avanciert er zurzeit zum Kultobjekt in der stetig wachsenden Gemeinde der Elektro-Auto-Jünger. Bester Beleg dafür ist der im April auf den Markt kommende EQ Fortwo, der als limitiertes Sondermodell „Edition Bluedawn“ noch mehr Convenience und Extras als bisher bieten soll. Kennzeichen des neuen Verwöhn-Fahrzeugs sind die Bodypanels und die Sicherheitszelle in mattem Velvet Blue sowie Räder und Karosserieanbauteile von Brabus, die teilweise auch in glänzendem Schwarz ausgeführt sind.

Ebenso im Brabus-Stil gestalten sich außerdem einige Interieurdetails, die es in sich haben. Der EQ Fortwo Edition Bluedawn ist in Kombination mit den Ausstattungslinien Pulse und Prime verfügbar. Der serienmäßige Lieferumfang umfasst Details wie das Cool & Audio-Paket, das Digitalradio und die Sitzheizung. Die Preise des Sondermodells beginnen bei 28.920 Euro.


Eine Drohne.

Erste Elektro-Motorsportserie für fliegende Rennwagen

Ein großes Rennen mit fulminanten Raumschiffen, so wie bei Star Wars, die riesige Strecken in der Luft absolvieren? Ist das eine Utopie aus Hollywood, die sich nur in Science-Fiktion-Streifen wiederfindet? Mitnichten. Die Realität solcher Rennen ist uns näher, als viele glauben mögen. Der Airspeeder Mk 3, eine große Elektro-Drohne mit einem 95-kW-Antrieb, soll schon im kommenden Jahr zur ersten Elektro-Motorsportserie für fliegende Rennwagen antreten, noch unbemannt und ferngesteuert mit Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h. 2023 sollen Piloten im Mk 4 im Rennen persönlich gegen einander antreten. Die Idee, die jetzt Ihrer Umsetzung noch bedarf, stammt aus Australien von Matthew Pearson, Gründer, Airspeeder und der Spezial-Firma Alauda Aeronautics. Die Fertigung will Pearson jetzt aber in Großbritannien aufbauen. Geplant sind zunächst zehn Exemplare.

Über die weitere Entwicklung der Rennserie werden wir in den kommenden Ausgaben berichten.


Peugeot

e-Traveller und e-Expert erhalten größere Batterie

Bei Peugeot hat man ebenso wie in anderen Autokonzernen die Zeichen der Zeit erkannt und setzt seit 2020 verstärkt auf Elektro- und Plug-in-Hybride. Selbst die bereits bestehenden Modelle werden nun sukzessive aufgerüstet und mit optimierten Batterien ausgestattet. Beispiel gefällig? Ok. Ab sofort sind Peugeot e-Traveller und e-Expert Kombi auch mit einer 75-kWh-Batterie bestellbar. Damit soll der vollelektrische Van eine WLTP-Reichweite von bis zu 322 bzw. 329 Kilometern bzw. erzielen. Angetrieben wird er vom konzernweit eingesetzten Elektromotor mit 136 PS (100 kW). Der Durchschnittsverbrauch wird mit 27,81 kWh/100 km angegeben. Der kleinere Akku mit 50 kWh und bis zu 227 bzw. 230 Kilometer Reichweite bleibt weiter im Angebot. Mit dem größeren Energiespeicher kostet der Peugeot e-Traveller ab 57.440 Euro, der e-Expert Kombi ab 55.640 Euro. Mit der Förderprämie des Bundes sinkt der Preis nochmal beträchtlich.


Ein Podbike.

Fast ein Auto für nur knapp 5.000 Euro

Irgendwie sieht das Ding richtig knuffig aus. In jedem Fall kann man nur hoffen, dass es nun den Namen, den es jetzt hat, auch behält. Denn das bei seiner Präsentation im Jahr 2017 zunächst Podbike genannte und später in Frikar umgetaufte Kabinenfahrrad kommt nach langen Anlaufschwierigkeiten im März tatsächlich nun auf den Markt. Ab 4.995 Euro ist der elektrisch angetriebene und mit komfortablen Witterungsschutz gesegnete Zwitter aus Pedelec und Auto zu haben. Für 5.499 Euro bieten die Norweger eine besser ausgestattete Plus-Version an.

Das 2,3 Meter kurze und zudem sehr schmal bauende Vierrad zeichnet sich durch ein weitgehend transparentes Kabinendach aus Plexiglas aus. Der Fahrer bleibt somit vor Witterungseinflüssen geschützt und kann entsprechend auch bei Regen oder Kälte mit dem Frikar fahren. Als Antrieb kommen zwei Motoren zum Einsatz, die wie bei einem Pedelec bis maximal 25 km/h unterstützen. Zudem gibt es einen Pedalantrieb, der allerdings nicht direkt auf die Räder, sondern auf einen Strom erzeugenden Generator einwirkt. Der Pedalantrieb dient zur Regulierung von Geschwindigkeit und Rekuperation sowie zur Maximierung der Reichweite.

Zur Basisausstattung des Frikar gehören Front- und Heckleuchten, Fernlicht, ein Außenrückspiegel, ein Akku für 80 Kilometer Reichweite, Ladegerät, Klingel und Smartphone-Halterung. Die in Deutschland zulässige Variante muss auf die eigentlich in der Basisversion vorgesehenen Blinker und Rückfahrleuchte verzichten, zudem muss man für eine StVZO-konforme Lichtanlage sogar 308 Euro Aufpreis zahlen. Ebenfalls aufpreispflichtig sind Zusatzakku (700 Euro), Schnelllader (480 Euro), Scheibenwischer (180 Euro) sowie Kindersitz (200 Euro). Wer das Plus-Paket für 500 Euro bestellt, bekommt einen zweiten Außenspiegel, Teppich innen, Seitentaschen, Ventilator und Alarmanlage.


Ubitricity

Gesamtautomarkt bricht ein - aber E-Automarkt boomt

Während der Gesamtautomobilmarkt in Deutschland in extrem schwierigem Fahrwasser sich generell befindet, sind im Segment der Elektrofahrzeuge fantastisch anmutende Zuwächse zu beobachten.

Die Extreme könnten nicht extremer sein: Um 31 % ist der Gesamtmarkt im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen, aber Elektrofahrzeuge werden, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, weiterhin und vor allem immer stärker nachgefragt. Allein im Dezember 2020 wurden 82.800 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt unglaubliche 629 Prozent. Das Gesamtjahr 2020 lief ebenso gut für die Stromer. Im 2020 stiegen die E-Fahrzeugzulassungen (E-Fahrzeuge, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenfahrzeuge) um 263 Prozent auf 394.939 Einheiten, verkündet der VDIK, der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller in Deutschland.

Allein die Neuzulassungen von Teilsegment der batteriebetriebenen Elektroautos (BEV) wurden im Dezember nahezu verachtfacht (+ 660 Prozent) auf 43.671 Einheiten (im Vergleich zum Vorjahresmonat). Außerdem wurden laut Kraftfahrtbundesamt 39.107 Plug-in-Hybride registriert – ein enormes Plus von 601 Prozent). Im gesamten Jahr 2020 wurden 194.163 rein batteriebetriebene Elektroautos neu zugelassen (+ 207 Prozent), 200.468 Plug-In-Hybride (plus 342 Prozent) und 308 Brennstoffzellenfahrzeuge (plus 48 Prozent).

Dass die Zuwächse so stark sind, hat den Präsidenten des VDIK, Reinhard Zirpel, nun dazu verleitet, von einem Durchbruch der Öko-Antriebe zu sprechen: „Die alternativen Antriebe haben 2020 trotz der Corona-Krise den Durchbruch geschafft. Es wurden fast 400.000 Elektrofahrzeuge (E-Autos, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenautos; Anm. der Redaktion) neu zugelassen, nahezu viermal so viele wie 2019. Dieser Boom wird auch 2021 weitergehen. Dieses Jahr könnten in Deutschland bis zu 600.000 Batterie-Elektroautos und Plug-In-Hybride neu zugelassen werden.“ Allein die im VDIK zusammengeschlossenen Hersteller, zu denen fast alle gehören, die in Deutschland nicht ihren Stammsitz haben, bietet aktuell mehr als 80 Modelle an.

Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben insgesamt hat im Dezember ebenfalls deutlich zugelegt und verdeutlicht den dezenten, aber sichtbar werdenden exponentiellen Trend: Es wurden 126.520 neue Elektroautos, Hybride mit und ohne Stecker, Mild-Hybride (48 Volt) und Gas-Pkw zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt 319 Prozent. Im Gesamtjahr wurden 736.035 neue Einheiten registriert. Darunter waren 7.159 neue CNG-Autos, die zu mehr als drei Vierteln von internationalen Herstellern (77 Prozent) stammen. Insgesamt haben Autos mit alternativen Antrieben in den vergangenen zwölf Monaten ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 25 Prozent mehr als verdoppelt, nach knapp 9 Prozent im Jahr 2019.


Ladepark in Bayern

In Niederbayern lässt sich am besten laden

Der im tiefen Niederbayern sitzende Landkreis Regen hat deutschlandweit die meisten Ladesäulen für E-Autos. Auf einen öffentlichen Ladepunkt kommen dort nur 1,9 elektrisch angetriebene Fahrzeuge, die sich diesen teilen müssen. Dies geht aus dem Ranking des Automobilbranchen-Verbands VDA hervorgeht. Auf dem zweiten Rang folgt der benachbarte Landkreis Freyung-Grafenau mit einer Quote von 2,8 E-Autos pro Ladepunkt. Dann folgt immerhin die Stadt Wolfsburg, dort kommen drei Autos auf eine Steckdose.

Setzt man die Gesamtzahl der Pkw in Bezug zur Ladesäuleninfrastruktur, liegt ebenfalls das niederbayrische Regen vorn. Dort treffen 310 Autos auf einen Ladepunkt. In Wolfsburg sind es 358, in Passau 403. Deutschlandweit liegt der Wert bei 1.500 Autos pro existierendem Ladepunkt – ein Wert, der nach Ansicht des VDA deutlich zu schwach ist, um den Endverbrauchern den Umstieg auf E-Autos schmackhaft zu machen. Der Verband möchte mit dem von nun an regelmäßig aktualisierten Ranking den Druck auf die Kommunen erhöhen, für eine ausreichende Infrastruktur zu sorgen.