Elektroautos als flexible Stromspeicher

Können Elektroautos auch einen Nutzen für die Stadt haben, in der sie stehen? Ein Modellprojekt in Berlin widmet sich jetzt der Frage, ob die Stromer auch als flexible Stromspeicher für das lokale Netz genutzt werden könnten. Die beiden Berliner Netzbetreiber Stromnetz Berlin und 50 Hertz kooperieren dabei mit Technologiekonzern und Automobilzulieferer Bosch sowie der Volkswagen-Tochter Elli.

Um die Akzeptanz eines solchen Modells zu stärken, müssen vor allem die offensichtlichen Probleme beseitigt werden. Natürlich dürften die Akkus der Fahrzeuge nicht entladen werden, kurz bevor der Besitzer mit seinem Wagen wieder losfahren will. Auch die entsprechenden Systeme für den Einsatz der Elektrofahrzeuge als Energiespeicher müssen noch entwickelt werden. Es könnten auch Anreize entwickelt werden, die die Anschaffung eines Elekrtoautos noch attraktiver machen würden.

Das Projekt „Internet-of-Energy“ setzt dabei auf digitale Messsysteme mit sogenannten Smart-Meter-Gateways und entsprechende Steuerungseinrichtungen.  Die beidseitige Datenkommunikation gilt als Grundvoraussetzung für die Entwicklung intelligenter Speicherlösungen, die Gateways ermöglichen diese. Ob das Vorhaben in der Praxis tatsächlich umsetzbar ist, soll das Projekt am Ende hoffentlich eindeutig beantworten.