In Niederbayern lässt sich am besten laden

Der im tiefen Niederbayern sitzende Landkreis Regen hat deutschlandweit die meisten Ladesäulen für E-Autos. Auf einen öffentlichen Ladepunkt kommen dort nur 1,9 elektrisch angetriebene Fahrzeuge, die sich diesen teilen müssen. Dies geht aus dem Ranking des Automobilbranchen-Verbands VDA hervorgeht. Auf dem zweiten Rang folgt der benachbarte Landkreis Freyung-Grafenau mit einer Quote von 2,8 E-Autos pro Ladepunkt. Dann folgt immerhin die Stadt Wolfsburg, dort kommen drei Autos auf eine Steckdose.

Setzt man die Gesamtzahl der Pkw in Bezug zur Ladesäuleninfrastruktur, liegt ebenfalls das niederbayrische Regen vorn. Dort treffen 310 Autos auf einen Ladepunkt. In Wolfsburg sind es 358, in Passau 403. Deutschlandweit liegt der Wert bei 1.500 Autos pro existierendem Ladepunkt – ein Wert, der nach Ansicht des VDA deutlich zu schwach ist, um den Endverbrauchern den Umstieg auf E-Autos schmackhaft zu machen. Der Verband möchte mit dem von nun an regelmäßig aktualisierten Ranking den Druck auf die Kommunen erhöhen, für eine ausreichende Infrastruktur zu sorgen.