Mercedes macht mit dem EQT elektrisch weiter

Mercedes gibt jetzt richtig Gas bei der Weiterentwicklung seiner E-Autos und kommt bald nun mit einer eigenen Klasse, der T-Klasse für kleine Vans, auf den Markt. Start des ersten Modells wird sehr wahrscheinlich im kommenden Frühjahr 2022 sein. Schon jetzt haben die Stuttgarter den EQT Concept präsentiert, der sehr nahe am Serienauto ist.

Mit der T-Klasse und der elektrischen Variante EQT nehmen die Stuttgarter erstmals einen kleinen Van in ihr Angebot, der sich in erster Linie an die Privatkunden richtet.

Beim 4,95 Meter langen Auto spielen die Designer mit dem Mercedes-Markenzeichen, dem Stern. Funkelnde Sterne finden sich unter anderem auf dem Kühlergrill, den 21 Zoll großen Rädern, dem Panoramadach und dem Heck. Im Inneren erwartet den Fahrer ein tolles Ambiente. Es stechen weiße Ledersitze, Ledereinsätze am Armaturenbrett und in den Türen, sowie ein helles Lederlenkrad hervor.

Zusätzlich an Bord ist das MBUX-Bediensystem. Erstaunlich dabei: Sowohl die T-Klasse an sich, als auch der Citan wurden in Kooperation mit Renault entwickelt.

Und selbst wenn weder der sternenreiche Kühlergrill, das flaschenförmige Panoramaglasdach, die 21-Zöller, noch das weiße Leder den Sprung in die Serienfertigung schaffen werden, so soll das Konzept-Fahrzeug eines zeigen: Mercedes legt Wert darauf, dass der EQT und die T-Klasse als Mini-Me der V-Klasse angelegt sind. Sie sind ohne Kompromisse mit allem Komfort ausstattbar, den das Mercedes-Angebot bereithält.

Die Verbindungen zu Renault sind nicht zu leugnen: Abseits von Design- und Ausstattungsmöglichkeiten nutzt Mercedes das technische Layout, das auch beim Kangoo zum Einsatz kommt.

Beim EQT wird ein 75 kW/102 PS starker E-Motor für den Vortrieb sorgen, die 44 kWh große Batterie ist gut für eine Reichweite von bis zu 265 Kilometer. Auch bei den T-Klassen-Modellen wird Mercedes auf Renault-Motoren zurückgreifen.

Die Grundform des Vans bietet leider nur wenige Möglichkeiten zur Differenzierung. Der Zugang in den Fond erfolgt über seitliche hintere Schiebetüren. Die Fünf-Meter-Version ist 5 Zentimeter länger als die kurze V-Klasse und kann als Siebensitzer geordert werden. Neben dieser wird es auch eine ca. 4,60 Meter lange Variante von EQT und T-Klasse geben. Diese ist als Fünfsitzer ausgelegt. Angaben zu Kofferraumvolumina macht Mercedes noch nicht.

Wir dürfen gespann sein, was aus dem Hause Daimler noch alles an E-Fahrzeugen kommen wird.