Blinker

Ein Podbike.

Fast ein Auto für nur knapp 5.000 Euro

Irgendwie sieht das Ding richtig knuffig aus. In jedem Fall kann man nur hoffen, dass es nun den Namen, den es jetzt hat, auch behält. Denn das bei seiner Präsentation im Jahr 2017 zunächst Podbike genannte und später in Frikar umgetaufte Kabinenfahrrad kommt nach langen Anlaufschwierigkeiten im März tatsächlich nun auf den Markt. Ab 4.995 Euro ist der elektrisch angetriebene und mit komfortablen Witterungsschutz gesegnete Zwitter aus Pedelec und Auto zu haben. Für 5.499 Euro bieten die Norweger eine besser ausgestattete Plus-Version an.

Das 2,3 Meter kurze und zudem sehr schmal bauende Vierrad zeichnet sich durch ein weitgehend transparentes Kabinendach aus Plexiglas aus. Der Fahrer bleibt somit vor Witterungseinflüssen geschützt und kann entsprechend auch bei Regen oder Kälte mit dem Frikar fahren. Als Antrieb kommen zwei Motoren zum Einsatz, die wie bei einem Pedelec bis maximal 25 km/h unterstützen. Zudem gibt es einen Pedalantrieb, der allerdings nicht direkt auf die Räder, sondern auf einen Strom erzeugenden Generator einwirkt. Der Pedalantrieb dient zur Regulierung von Geschwindigkeit und Rekuperation sowie zur Maximierung der Reichweite.

Zur Basisausstattung des Frikar gehören Front- und Heckleuchten, Fernlicht, ein Außenrückspiegel, ein Akku für 80 Kilometer Reichweite, Ladegerät, Klingel und Smartphone-Halterung. Die in Deutschland zulässige Variante muss auf die eigentlich in der Basisversion vorgesehenen Blinker und Rückfahrleuchte verzichten, zudem muss man für eine StVZO-konforme Lichtanlage sogar 308 Euro Aufpreis zahlen. Ebenfalls aufpreispflichtig sind Zusatzakku (700 Euro), Schnelllader (480 Euro), Scheibenwischer (180 Euro) sowie Kindersitz (200 Euro). Wer das Plus-Paket für 500 Euro bestellt, bekommt einen zweiten Außenspiegel, Teppich innen, Seitentaschen, Ventilator und Alarmanlage.