Deutschland

Ubitricity

Gesamtautomarkt bricht ein - aber E-Automarkt boomt

Während der Gesamtautomobilmarkt in Deutschland in extrem schwierigem Fahrwasser sich generell befindet, sind im Segment der Elektrofahrzeuge fantastisch anmutende Zuwächse zu beobachten.

Die Extreme könnten nicht extremer sein: Um 31 % ist der Gesamtmarkt im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen, aber Elektrofahrzeuge werden, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, weiterhin und vor allem immer stärker nachgefragt. Allein im Dezember 2020 wurden 82.800 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt unglaubliche 629 Prozent. Das Gesamtjahr 2020 lief ebenso gut für die Stromer. Im 2020 stiegen die E-Fahrzeugzulassungen (E-Fahrzeuge, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenfahrzeuge) um 263 Prozent auf 394.939 Einheiten, verkündet der VDIK, der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller in Deutschland.

Allein die Neuzulassungen von Teilsegment der batteriebetriebenen Elektroautos (BEV) wurden im Dezember nahezu verachtfacht (+ 660 Prozent) auf 43.671 Einheiten (im Vergleich zum Vorjahresmonat). Außerdem wurden laut Kraftfahrtbundesamt 39.107 Plug-in-Hybride registriert – ein enormes Plus von 601 Prozent). Im gesamten Jahr 2020 wurden 194.163 rein batteriebetriebene Elektroautos neu zugelassen (+ 207 Prozent), 200.468 Plug-In-Hybride (plus 342 Prozent) und 308 Brennstoffzellenfahrzeuge (plus 48 Prozent).

Dass die Zuwächse so stark sind, hat den Präsidenten des VDIK, Reinhard Zirpel, nun dazu verleitet, von einem Durchbruch der Öko-Antriebe zu sprechen: „Die alternativen Antriebe haben 2020 trotz der Corona-Krise den Durchbruch geschafft. Es wurden fast 400.000 Elektrofahrzeuge (E-Autos, Plug-in-Hybride, Brennstoffzellenautos; Anm. der Redaktion) neu zugelassen, nahezu viermal so viele wie 2019. Dieser Boom wird auch 2021 weitergehen. Dieses Jahr könnten in Deutschland bis zu 600.000 Batterie-Elektroautos und Plug-In-Hybride neu zugelassen werden.“ Allein die im VDIK zusammengeschlossenen Hersteller, zu denen fast alle gehören, die in Deutschland nicht ihren Stammsitz haben, bietet aktuell mehr als 80 Modelle an.

Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben insgesamt hat im Dezember ebenfalls deutlich zugelegt und verdeutlicht den dezenten, aber sichtbar werdenden exponentiellen Trend: Es wurden 126.520 neue Elektroautos, Hybride mit und ohne Stecker, Mild-Hybride (48 Volt) und Gas-Pkw zugelassen. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt 319 Prozent. Im Gesamtjahr wurden 736.035 neue Einheiten registriert. Darunter waren 7.159 neue CNG-Autos, die zu mehr als drei Vierteln von internationalen Herstellern (77 Prozent) stammen. Insgesamt haben Autos mit alternativen Antrieben in den vergangenen zwölf Monaten ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 25 Prozent mehr als verdoppelt, nach knapp 9 Prozent im Jahr 2019.


Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

Elon Musk hat es wieder einmal allen gezeigt. Sein ungewöhnliches Marketing-Gespür für den richtigen Moment, Dinge zu verkünden, die die Autowelt bewegen, hat ihn auch auf der Verleihung des „Goldenen Lenkrades“, der Preisgala einer großen deutschen Autozeitung, nicht im Stich gelassen. Seine Botschaft: Tesla will bis Ende 2021 eine funktionstüchtige Gigafactory für E-Fahrzeuge und Batterien bauen, und zwar in dem Örtchen Freienbrink, dass zur brandenburgischen Gemeinde Grünheide gehört. Mehr als 8.000 Menschen sollen in der Gigafactory arbeiten. Das wäre für das immer noch strukturschwache Bundesland Brandenburg ein echter Segen und ein gehöriger Imagegewinn dazu. Experten und Verantwortliche der Ladesäulenaufstelleräußerten sich insgesamt positiv zu dieser Ankündigung. Derzeit gibt es bereits entsprechende Fabriken in Sparks, Buffalo (beide USA) in Shanghai (im Bau), und nun in Grünheide bei Berlin. Hinzu kommt noch das Stammwerk in Freemont/USA. Allein die erste Gigafactory erreichte schon Mitte 2018 eine auf Jahressicht berechnete Kapazitätsrate von rund 20 GWh, wodurch sie damals weltweit die Fabrik mit der höchsten hergestellten Batteriekapazität wurde. Laut Elon Musk soll sie einmal, wenn sie tatsächlich vollständig fertiggestellt ist, das größte Gebäude der Welt werden.

Mit 43 Fahrzeug- und Motorenfabriken ist Deutschland schon jetzt der größte Automobilstandort in der Europäischen Union. Realisiert der E-Autobauer Tesla seine nun geäußerten Pläne für das Werk nahe Berlin, wächst der Abstand auf Europas Nummer 2, Frankreich, mit 37 Werken weiter. Rang drei belegt laut einer Statista-Grafik auf Basis von Zahlen des Branchenverbands ACEA das Vereinigte Königreich mit 23 Werken. Ebenfalls eine zweistellige Zahl an Produktionsstandorten weisen Italien (23), Polen (16), Spanien (13) und die Niederlande (10) auf. Blickt man über die Grenzen der EU hinaus, teilt sich Russland mit 37 Werken europaweit den zweiten Rang mit Frankreich. Berücksichtigt sind jeweils Fabriken für Kraftfahrzeuge und Motoren, keine Werke von Zulieferern und keine Kleinserienhersteller. Insgesamt gibt es in der EU 229 Produktionsstandorte, in ganz Europa einschließlich der Türkei sind es 309.
Tesla-Chef Elon Musk hat zusätzlich angekündigt, am Fabrikstandort ein Design- und Ingenieurszentrum ansiedeln zu wollen. Die Eröffnung soll voraussichtlich Ende 2021 erfolgen.