Dienstwagn

Cupra Born

BORN in Germany - aber verankert ist er in Spanien

Um es gleich auf den Kern zu bringen: Der neue Wurf aus Martorell ist dynamisch, charakterstark und trägt unverkennbar die CUPRA DNA in sich. Als erstes rein elektrisches Fahrzeug der unkonventionellen Challenger-Marke aus Spanien überzeugt der E-Kompakte mit überaus ansprechenden Leistungsmerkmalen. Beispiele gefällig? Bitte sehr: Der CUPRA Born zeigt sich mit zwei attraktiven Leistungsstufen: 110 kW (150 PS) (Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 15,0) und 150 kW (204 PS) (Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 16,8).

Bei der leistungsstärkeren Version erhöht ein optionaler E-Boost die Performance auf bis zu 170 kW (231 PS) (Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 16,0–15,7). Es gibt 3  mögliche Netto-Batteriegrößen: von 45, 58 oder 77 kWh.

Design, das mehr kann

Nach so vielen Zahlen schauen wir uns gerne einmal das Design an. Aktuell müssen Elektroautos insgesamt ja noch besonders stark emotionalisieren, um für Akzeptanz zu sorgen. Der CUPRA Born setzt genau hier an und punktet nicht nur mit Power, sondern auch mit seiner stylischen Optik. Das dynamische Design zeigt sich im Besonderen über die markante Frontpartie sowie das schon angriffslustige Lichtdesign in Verbindung mit der prägnanten Motorhaube. In der Rückansicht gibt ein durchgehendes Leuchtenband dem Fahrzeug Charakter. Die immer wieder auftauchenden kupferfarbenen Akzente im Fahrzeugdesign sind mittlerweile die Signatur der Marke. Damit hebt sich der CUPRA Born vom Gros der Flottenfahrzeuge ab – und verleiht dem Dienstwagenfahrer ein Gefühl von sportlicher Extrovertiertheit.

Es grünt in Spanien

Auch im Innenraum setzt sich der dynamische Charakter fort. In bewährter CUPRA Manier steht hier der Fahrer im Mittelpunkt; das bedeutet keinesfalls, dass die anderen Insassen nicht ebenso stilvoll und komfortabel mitreisen würden. Und das alles mit einem guten Gewissen, denn im Interieur wird auf die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien Wert gelegt.

Ein Beispiel sind die serienmäßigen Schalensitze, die mit SEAQUAL-Fasern aus recyceltem Meeresplastik hergestellt werden. Optional sind auch Schalensitze aus DINAMICA, einem aus Recyclingmaterial gewonnenen Mikrofaserstoff, erhältlich. Das Umweltversprechen der Marke CUPRA umfasst damit mehr als nur die Energie, die ihre Fahrzeuge antreibt.

Basierend auf der MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns ist der CUPRA Born das erste Modell der Marke, das CO2-neutral (netto) ausgeliefert wird. Dies bedeutet, dass entlang der Lieferkette sowie während der Rohstoffproduktion Energien aus erneuerbaren Quellen eingesetzt werden. Emissionen aus Prozessen, die noch nicht klimaneutral gestaltet werden können, werden durch Umwelt- und Projektinvestitionen, die nach höchsten Standards zertifiziert sind, ausgeglichen.

Und wie fährt er sich?

Unsere Wahl fällt beim Testdrive auf das Modell mit 170-kW-Antrieb und der großen 77-kWh-Batterie. Warum? Weil in dieser Kombination der Booster, also der stärkste CUPRA Sportmodus, integriert ist, was sich auf der kurvigen Strecke durch das bergige Hinterland von Katalonien bestens ausprobieren lässt. Die ansatzlose lineare Beschleunigung, verbunden mit den temporären Extra-PS, schafft Fahrspaß vom Start weg. Dank des Hinterradantriebs überzeugt auch die Traktion – und das alles im leisen E-Sound. Mit Hilfe der fein abgestimmten Rekuperation – bis zu 0,3 g, wenn man die Fahrstufe B am Wahlhebel einstellt – lässt sich auch der Akku in den Bergen relativ konstant halten. In Bezug auf das dynamische Handling selbst überzeugt die präzise Lenkung, sauber abgestimmt auf das CUPRA Fahrwerk. Gut, dass es ein funktionierendes Augmented-Reality-Head-up-Display gibt, das uns immer wieder ermahnt, die Geschwindigkeitsobergrenze nicht zu sehr zu dehnen.

 

Dieser Text entstand in Kooperation mit www.mydienstwagen.de dem unabhängigen Online-Lifestyle-Magazin für Dienstwagenfahrer mit dem Fokus auf Elektromobilität. Neben Informationen zu E-Fahrzeugen und Technik bietet das Portal abwechslungsreiche Unterhaltung für Lifestyle „on the e-road“. Das Portal wurde Mitte des Jahrs mit dem Automotive Brand Contest 2021 in der Kategorie „Digital“ als Gewinner für sein sehr ansprechendes Kommunikationsdesign ausgezeichnet.