E-Scooter

E-Scooter

E-Scooter verschmutzen Flüsse und Seen

Weltweit landen Sie in den städtischen Flüssen, im Hafenbecken oder in Seen. Die noch vor einem Jahr hochgelobten E-Scooter, die massenhaft in Großstädten zum Liebling der zumeist jüngeren Städter wurden, werden derzeit zur Plage. Hunderte wurden in diesen Wochen in den vergangenen Monaten in Gewässer von Randalierern geworfen und dann von städtischen Bediensteten wieder rausgefischt. Erst der Fund von 500 Scootern im Rhein an den Ufern Kölns hat das Problem öffentlich gemacht. Denn die E-Scooter vergiften mit ihren Batterien, in denen Metalle wie Kobalt und Lithium verbaut sind, die Sedimente am Boden. Metropolen wie Kopenhagen, Montreal, Madrid oder Oslo haben darum reagiert und den Betrieb der hippen Flitzer verboten oder zumindest eingeschränkt. Andere Städte testen Abstellverbots- oder Parkzonen.


Bottas und Hamilton stehen auf elektrische Scooter

Mercedes-AMG Petronas hat mit Lewis Hamilton 2020 zum vierten Mal hintereinander den Weltmeistertitel geholt. Mit dem Mi Electric Scooter Pro2 in den Farben von Mercedes-AMG Petronas bringen Xiaomi und das Formel-1-Team von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas eine stark limitierte Sonderedition auf den Markt. Die Kombination eines Bestsellers mit den Designelementen eines weltweit führenden Automobilunternehmens soll den Slogan „Ride with the best“ mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h wahr werden lassen. Zusammengeklappt passt der E-Scooter in jeden Kofferraum oder unter jeder Sitzbank in der Bahn. Valtteri Bottas nutzt den E-Scooter zum Beispiel für die Fahrt zur Box oder einen Wochenendausflug mit seiner Freundin. Die dafür vom Scooter bereitgestellten 45 Kilometer Reichweite könnten dafür ausreichen.


Trekstor geht unter die E-Scooter-Hersteller

Trekstor , der für die Produktion von Spechermedien bekannte Hersteller, erweitert sein Angebot um ein E-Scouter-Modell, und zwar den EG40610. Dieses Modell mit dem komplizierten Namen zeichnet sich vor allem durch luftgefüllte 10-Zoll-Reifen aus, die im Gegensatz zu Vollgummirädern mehr Komfort und Fahrstabilität auf unebenem Untergrund bieten. Außerdem bietet der EG40610 einen in der Lenkstange untergebrachten Akku, der sich laut Hersteller mit wenigen Handgriffen entnehmen lässt, um ihn leichter zur nächsten Steckdose zu transportieren. Die Ladezeit soll bei 4,5 Stunden liegen, die Reichweite der 230-Wh-Batterie wird mit 20 Kilometer angegeben.

Darüber hinaus verspricht Trekstor ein problemloses erreichen der Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h dank eines 350 Watt starken E-Motors. Zur Ausstattung des 14 Kilogramm schweren Scooters gehören eine integrierte Beleuchtung, Multifunktionsdisplay, Faltmechanismus, Ständer und Klingel. Neben einer mechanischen Scheibenbremse sorgen eine Trittbremse am hinteren Schutzblech und eine E-Bremse für Verzögerung. Der rund 650 Euro teure Scooter ist bereits bestellbar. Speziell im Trekstor-Onlineshop erhalten Kunden bei Bestellung eines EG40610 einen 50-Euro-Gutschein für einen Uvex-Helm.