EQS

„arrive“ Heft Nr. 4 2021: Schon bald wird autonomes Fahren real!

„Autonom fahren“ ist in Deutschland auf lange Sicht nicht möglich. Das glauben die meisten Deutschen. Dabei bieten die Hersteller schon heute Fahrzeuge an, die dem Fahrer immer mehr Arbeit beim Fahren abnehmen. Wenn die Entwicklung so weitergeht, ist in es in vier bis fünf Jahren möglich, völlig autonom fahrende Autos auf den deutschen Markt zu bringen. Wie das konkret aussehen wird, zeigt die Story über den „Landjet“ von AUDI in der aktuellen arrive-Ausgabe. Eindrucksvoll erläutert Chefdesigner Marc Lichte wie durch immer weniger Technik im Inneren mehr Raum für das Interieur geschaffen wird. So hat also die Reise für die Zukunft bereits begonnen! Mit völlig neuen Displays, Bedienelementen und Sitzanordnungen.

Weitere Themen in der arrive Nr. 4 sind der Elektro-Mars-Roboter „Curiosity“, ein Interview mit Popmusiker Schiller, und der mit 1.900 PS stärkste Elektro-Sportwagen der Welt, der Pininfarina Battista „Anniversario“.

Natürlich kommen die Fahrtests und Alltagstests nicht zu kurz. Im Portfolio haben wir Berichte zum Polestar 2, Audi Q4 e-tron, Kia EV6, Porsche Taycan 4 Cross Turismo, Mercedes EQS, Skoda Eniaq iV und Nissan Quashqai.

Allen Fahrern von Plug-in-Hybriden wird in einem Artikel zudem erklärt, mit welchen Verhaltenskniffen sich die Reichweite spürbar steigern lässt.

Die neue arrive Nr. 4: Jetzt im Handel!

 

PS: Suchen Sie nach arrive im Zeitschriftenhandel? Schauen Sie einfach für Ihren Ort auf www.mykiosk.de. Das E-Paper ist hier erhältlich.


Mercedes-Benz

EQA ab sofort im Abo

Daimler legt einen Zacken zu bei der Elektrifizierung der Modell-Palette. Hierzu gehört auch, dass der vollelektrische Mercedes-Benz EQA 250 ab sofort bei Mercedes-Benz Rent im attraktiven Abo-Modell erhältlich ist. Damit ist der kompakte Elektro-SUV das jüngste EQ-Modell, welches Kundinnen und Kunden im flexiblen Abo nutzen können. Zusätzlich zu Finanzierung, Leasing und Miete bietet die Mercedes-Benz Bank mit dem Fahrzeug-Abo einen besonders leichten Einstieg in die Welt der Elektromobilität, ohne langfristige Bindung. Bei festen Monatsraten und flexiblen Laufzeiten können Kunden im Abo ein Elektrofahrzeug flexibel im Alltag testen. Der Wunsch nach individueller Mobilität und einem eigenen Fahrzeug wird dabei weiterhin erfüllt. Nachdem im vergangenen Jahr sowohl der EQC 400 4MATIC als auch der EQV im Abo gestartet sind, ergänzt nun der EQA als drittes Modell der EQ-Familie das Portfolio. Man muss kein Experte sein, um zu erahnen, dass auch der EQS, der bald auf den Markt kommen wird, ebenfalls für das Abo-Modell vorgesehen sein dürfte.
Beim EQA können Kunden das Auto bei allen teilnehmenden Mercedes-Benz Rent Partnern für 749 Euro im Monat abonnieren.

749 Euro im Monat
Die einmalige Startgebühr in Höhe von 400 Euro wird zu Beginn des Abos berechnet. Im All-Inclusive-Angebot ist alles außer den Ladekosten enthalten: Wartung, Reifen, eine monatliche Laufleistung von 1.250 Kilometern und eine Vollkaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 1.500 Euro. Wünscht man mehr Kilometer, wird die Rate entsprechend angepasst. Die reguläre Abo-Laufzeit beträgt 24 Monate und kann mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist flexibel auch schon früher beendet werden.
Im Abo integriert ist der Zugang zu Mercedes me Charge, um das Fahrzeug unkompliziert an 195.500 öffentlichen Ladepunkten in Europa (davon knapp 39.392 in Deutschland) [4] zu laden. Der Zugang zu den Ladesäulen erfolgt bequem über die Mercedes me Charge Ladekarte, per Mercedes me App oder über die Anzeige auf dem Media-Display des Fahrzeugs. Informationen rund ums Laden und zur Registrierung für Mercedes me Charge gibt es im Internet unter www.mercedes-benz.de.