Verbot

E-Scooter

E-Scooter verschmutzen Flüsse und Seen

Weltweit landen Sie in den städtischen Flüssen, im Hafenbecken oder in Seen. Die noch vor einem Jahr hochgelobten E-Scooter, die massenhaft in Großstädten zum Liebling der zumeist jüngeren Städter wurden, werden derzeit zur Plage. Hunderte wurden in diesen Wochen in den vergangenen Monaten in Gewässer von Randalierern geworfen und dann von städtischen Bediensteten wieder rausgefischt. Erst der Fund von 500 Scootern im Rhein an den Ufern Kölns hat das Problem öffentlich gemacht. Denn die E-Scooter vergiften mit ihren Batterien, in denen Metalle wie Kobalt und Lithium verbaut sind, die Sedimente am Boden. Metropolen wie Kopenhagen, Montreal, Madrid oder Oslo haben darum reagiert und den Betrieb der hippen Flitzer verboten oder zumindest eingeschränkt. Andere Städte testen Abstellverbots- oder Parkzonen.