VW

VW

Volkswagen mag Verbrenner nicht mehr

Die Pkw-Sparte von VW Pkw wird den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren in Europa zwischen 2033 und 2035 einstellen. Dies gab VW-Vertriebsvorstand Klaus Zellmer vor kurzem bekannt. VW folgt mit dieser Ankündigung der Konzernschwester Audi, die Mitte Juni bekannt gab, ab 2035 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren auf dem alten Kontinent produzieren zu wollen. Das Ziel soll sein, 2030 in Europa 70 % der VW-Neuwagen als Elektroautos verkaufen zu wollen. Andere Hersteller wie Volvo verfolgen ähnliche Ziele, die sich zudem an den Klimazielen der Bundesregierung orientieren. Laut deren Ziel sollen im Jahre 2030 schon ein Drittel der Fahrzeuge, insgesamt 14 Millionen Autos also, elektrisch fahren. Gut vier von fünf neu zugelassenen Fahrzeugen sollten dann E-Autos sein. Laut einer Studie einer internationalen Transportzeitschrift fehle es allerdings noch zahlreichen Herstellern an ehrgeizigen Ausstiegszielen und einer klaren Strategie.


Automesse in Shanghai: Deutsche Hersteller zeigen sich angriffslustig

Wenn es um E-Autos geht, dann darf ein Blick auf die Messe „Auto China“ in Shanghai niemals fehlen. Coronabedingt sind in diesem Jahr jedoch so gut wie keine ausländischen Gäste vor Ort. Trotzdem setzt die Messe die wichtigsten Akzente in diesem Jahr mit Blick auf elektromobile Fahrzeuge. Mehrere Medien konstatieren: Die deutschen Hersteller zeigen sich mit ihren Stromern angriffslustig.

Volkswagen
und Audi

Volkswagen zum Beispiel. Der Konzern baut seine Elektroauto-Familie mit einem großen SUV nun aus, zu einer Zeit, in der der ID.4 in Deutschland derzeit einen starken Abdruck im E-Auto-Markt zu hinterlassen beginnt. Der in Shanghai präsentierte ID.6 fährt mit 4,88 Meter Länge im Format des konventionell motorisierten Touareg und siedelt sich oberhalb des Kompakt-Crossovers ID4 an. Premiere feiert der Siebensitzer nun auf der Messe in Shanghai (bis 28. April), bevor er in China auf die Straße rollt. Ein Markstart in Europa ist offiziell zunächst nicht geplant, wäre aber wohl ab dem kommenden Jahr denkbar. Technisch basiert der ID.6 (siehe Foto) wie auch seine kleineren Verwandten auf dem Modularen Elektro-Baukasten des Konzerns. Für den Antrieb stehen in China unterschiedliche Motoren- und Akku-Varianten zur Verfügung, die kleinste Variante kommt mit 132 kW/180 PS Leistung und 58 kWh Batterie-Kapazität daher. Die Reichweiten liegen nach chinesischer Norm bei 400 und knapp 600 Kilometern.

Nicht minder wichtig sind die zwei Langversionen bereits bekannter Modelle, und zwar das SUV Q5 L und die Limousine A7 L von Audi. Sie bleiben allerdings dem chinesischen Markt vorbehalten, die Fertigung vor Ort soll im Laufe des Jahres starten. Dass die zwei Fahrzeuge nur dort angeboten werden, hat indes eine gewisse Tradition. Die dortige Kundschaft schätzt das vergrößerte Platzangebot und das damit verbundene Prestige. Zudem werden dort auch Autos unterhalb der Luxusklasse als Chauffeurs-Limousinen genutzt, so dass ein bequemer Fond wichtig ist.
Beeindruckend ist ebenso das Konzeptfahrzeug A6 E-Tron. Dieses gibt einen Ausblick auf die nächste Evolutionsstufe batterieelektrisch angetriebener Modelle. Die Studie ist Vorbote der sogenannten „Premium Plattform Electric“, kurz PPE, welche mit großen Batterien und 800-Volt-Architektur üppige Reichweiten ermöglichen soll. Im Fall A6 E-Tron versprechen die Ingolstädter über 700 Kilometer mit einer Akkuladung.
Mit der 4,96 Meter langen Karosserie ist die Studie in etwa so lang wie der aktuelle A6. Beim Design handelt es sich indes um eine Weiterentwicklung der Formensprache der Baureihe, welche schon recht konkret andeutet, wie ein elektrisch angetriebenes Modell der Oberklasse von Audi aussehen könnte. Die Außenhaut zeichnet sich zudem durch einen aerodynamischen Feinschliff aus, der für einen cW-Wert von lediglich 0,22 sorgt (siehe Foto).

Auch Mercedes-Benz will auf dem asiatischen Markt mit E-Modellen richtig durchstarten: Denn nach dem Kompakt-SUV GLA erhält nun auch der etwas größere Ableger GLB einen Elektro-Ableger. Der Fünf- bis Siebensitzer feiert unter der Modellbezeichnung EQB auf der Messe in Shanghai Premiere. Auf deutsche Straßen rollt er im Laufe des Jahres.
Optisch und in Sachen Abmessungen orientiert sich der 4,68 Meter lange EQB eng an seinem Schwestermodell mit Verbrennungsmotor. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist der glänzend schwarze „Black-Panel“-Grill, der den klassischen Kühlergrill ersetzt. Zudem findet sich vorne wie hinten ein durchgehendes Leuchtenband als Zier-Element. Innen gibt es unter anderem roséfarbene Dekore und blaues Ambiente-Licht.
Beim Antrieb dürfte sich der EQB am EQA orientieren. Während letzterer in Deutschland zunächst als 140 kW/190 PS starker EQA 250 startet, präsentiert sich der EQB in China als EQB 350 mit 215 kW/292 PS und Allradantrieb. Die Stromversorgung übernimmt in allen Varianten ein 66,5 kWh großer Akku, der für eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern gut sein dürfte. Geladen wird über einen Bordlader mit bis zu 11 kW, Gleichstrom tankt der Mercedes mit bis zu 100 kW. Preise für den EQB nennt Mercedes allerdings bislang nicht.

Hyundai wird
immer elektrischer

Auch die Hyundai-Tochter Genesis wird nun elektrisch, wie das in Shanghai erste Modell unter diesem Namen eindrucksvoll zeigt. Und die E-Variante der Luxuslimousine G80 hat es tatsächlich in sich: Sie bietet über 500 Kilometer Reichweite.

Obwohl der elektrische G80 (siehe Foto rechts) nicht auf Hyundais neuer Elektro-Plattform E-GMP basiert, wurde doch einige Technik von dieser übernommen. So bietet der Genesis ein 800-Volt-System, welches Ladeleistungen von bis zu 350 kW verträgt. Im Idealfall kann die auf über 500 Kilometer Reichweite ausgelegte 87-kWh-Batterie deshalb in 22 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen werden. Für den Vortrieb kommen zwei jeweils an Vorder- und Hinterachse montierte E-Motoren mit 272 kW/370 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment Systemleistung zum Einsatz. Der Sprint auf 100 km/h ist in unter fünf Sekunden möglich. Die Präsen-
tation des elektrischen G80 markiert zugleich den Eintritt der Hyundai-Tochter in den chinesischen Markt. Flankiert wird der Messeauftritt in China außerdem von der Studie X Concept. Wann und zu welchen Preisen der Elektro-G80 in China oder anderen Märkten wie auch Deutschland verfügbar sein wird, hat Genesis noch nicht verraten. In diesem Jahr wird die Marke offiziell auch in Deutschland antreten.

Lexus kommt mit
einem überarbeiteten ES

Sehr stolz ist man natürlich bei Toyota auf das erste batterie-elektrische Auto. Mit der Studie Concept bZ4X (siehe Foto links) gibt Toyota auf der Messe schon mal einen ersten Ausblick. Das gemeinsam mit Subaru entwickelte Kompakt-SUV basiert auf der neuen Elektro-Plattform e-TNGA und soll 2022 in Serie gehen. Als Produktions-standorte sind Japan und China vorgesehen. Neben dem auch mit Doppelmotor-Allradantrieb ausgerüsteten Crossover sollen bis 2025 sieben weitere Modelle der bZ-Familie auf den Markt kommen. Insgesamt will der Konzern bis Mitte des Jahrzehnts 15 Batterie-Fahrzeuge auf die Straße bringen, darunter auch Mikro-Mobile wie das Kei Car C+Pod.
Nicht weit entfernt vom Toyota-Bereich zeigt die Marke Lexus den überarbeiteten ES. Optisch fällt die 4,98 Meter lange Limousine durch einen modifizierten Kühlergrill sowie schlankere Scheinwerfer auf. Wie gehabt wird die Limousine in Deutschland ab Oktober ausschließlich mit einem 160 kW/218 PS starkem Hybridantrieb angeboten. Preise nennt Lexus derzeit aber noch nicht.Überhaupt scheinen die Japaner auch in diesem Jahr wieder traditionell sehr stark vertreten zu sein auf der Auto-Messe in Shanghai.

So präsentiert Nissan nach dem Qashqai nun auch dessen größeren Ableger X-Trail in neuer Generation. Nach der Premiere muss sich der Mittelkasse-Crossover mit bis zu 7 Sitzen aber erst noch gedulden. Erst im Sommer 2022 kommt er nach Europa.
Trotzdem hier schon mal ein paar Infos von uns über das Modell: Wie schon der Qashqai basiert der X-Trail auf der neuen Allianz-Plattform CMF-C, optisch orientiert er sich zudem sehr eng am US-Modell Nissan Rogue, das bereits seit 2020 auf dem Markt ist. Im Antriebsportfolio des Crossovers wird sich auch der für den Qashqai bereits angekündigte E-Power-Motor finden, ein serieller Hybridantrieb mit 140 kW/190 PS.
Es gibt aber auch die kleinen Fahrzeuge, die auf sich aufmerksam machen. So hat sich der kleine Hong Guang Mini EV in China zum großen Verkaufsschlager entwickelt. Bald schon soll das lifestylige Minimobil auch Kunden in Europa seinen Bann ziehen. Offiziell wird das Auto in Deutschland nicht angeboten, doch der in Litauen ansässige Karossier Dartz rasselt schon mal mit der Kette und wird das Mini EV in Europa unter der Marke Freze vertreiben. Dartz-Gründer Leonard F. Yankelovich wird das Fahrzeug als „Freze Froggy“ zum Preis von rund 20.000 Euro auch hierzulande anbieten.

Mehr zu den neuen Modellen der Auto-Messe in Shanghai in der kommenden arrive. Oder abonnieren Sie arrive einfach als preiswertes e-paper. Jetzt auch über amazon.de für den kindle.


VW

Jede Menge Batterien wird Volkwagen herstellen

Volkswagen wird in Europa eine große Batterie-Zellenfertigung einrichten. So sollen bis zum Jahre 2030 mit befreundeten Unternehmen 6 Produktionsanlagen mit einer jährlichen Kapazität von 240 Gigawattstunden in Betrieb genommen werden. Vor allem die Volumenmodelle von VW, u. a. der ID. 3 und ID.4 (siehe Foto), sollen künftig mit Zellen aus dem niedersächsischen Salzgitter fahren.
Das erste neue Werk will der Automobilhersteller bis 2023 gemeinsam mit Northvolt in Schweden errichten und dort Zellen für Premiummodelle bauen. Perspektivisch ist eine Kapazität von 40 GWh geplant. Die von Volkswagen selbst betriebene Gigafabrik in Salzgitter soll ab 2025 die Einheitszelle für das Volumensegment produzieren – ebenfalls mit einer Kapazität von 40 GWh. Für die weiteren Fabriken werden derzeit mögliche Standorte und Partner geprüft.
Besondere Bedeutung in der Batterie-Strategie kommt der Einheitszelle aus Salzgitter zu. Sie soll ab dem Jahr 2030 in bis zu 80 Prozent aller E-Fahrzeuge des Konzerns verwendet werden und dank der hohen Stückzahlen besonders günstig sein. Die Wolfsburger wollen so die Kosten für Batterien auf deutlich unter 100 Euro pro Kilowattstunde senken.
Mit dem starken Aufbau dieser Produktion von Batteriezellen will VW massiv Kosten senken und sich gleichzeitig mit Akkus für E-Autos bestmöglich ausstatten. Vor allem die Abhängigkeit von Asien könnte so sinken, auch wenn die Chinesen wohl weiterhin weltweit die Nummer eins bei der Zell-Fertigung für E-Autos bleiben werden. In China werden einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger zufolge 2022 voraussichtlich rund 2.400 GWh an Zellenkapazität produziert, auf Rang zwei folgen die USA mit 281 GWh vor Südkorea mit 159 GWh. Für Deutschland lag die Prognose vor der VW-Ankündigung bei 63 GWh.


Der ID.3

arrive Nr. 6: Der ID.3 von Volkswagen. Das beste deutsche Elektroauto

Die Auslieferung des ID.3 läuft seit wenigen Tagen auf Hochtouren. Und wenn es nach dem Willen von Volkswagen geht, so soll es mindestens in diesem Jahr das beste deutsche Elektro-Auto sein. Nach dem sich lange hinziehenden Dieselskandal will der weltweit größte Autobauer sich an die Spitze der neuen Stromer setzen und ein großes Massenpublikum begeistern. Inwieweit das gelingen könnte, zeigen wir in unserer Titelgeschichte über das Modell, das mit drei Batterieausführungen auf den Markt kommt.
Weitere aktuelle Fahrzeuge, die wir als Test oder Vorabbericht im Heft präsentieren: der Polestar 2, der Audi Q4 Sportback e-tron, der Audi e-tron 55 quattro, Fiat 500, BMW 545e und DS3 Crossback. In einem kleinen Block wenden wir uns den strategischen Elektro-Aktivitäten von BMW zu und erklären, warum der iX3, den wir vorstellen, so wichtig für den bayrischen Konzern ist.
Aber auch die Hybride und Plug-in-Hybride sollen bei uns nicht zu kurz kommen. Mit dabei: Die neue S-Klasse von Mercedes, die Jeep-Modelle Renegarde und Compass, Maserati Ghibli, Toyotas RAV4 Hybrid, und der Volvo V40.
Was aber wird uns die Elektro-Auto-Zukunft bescheren? Das verrät der Nissan Ariya, den unser Autor Michael Specht für uns exklusiv beschreibt.
Und was gibt´s sonst noch? Wie immer wird das Heft durch Service- und Hintergrund-Artikel abgerundet. Ganz zum Schluss kommt wieder unsere bewährte Kolumne von Fernseh-Moderator Thomas Ranft, einige Infografiken zur Innovationsfähigkeit der E-Auto-Produzenten und der letzte Teil der E-Auto-Liste mit Mild-, Vollhybridfahrzeugen und Vans.

Ab sofort ist Ausgabe 6 der arrive in vielen gut sortierten Zeitschriftenregalen erhältlich!


Die Arrive Nr. 2 - jetzt im Handel!

Heft Nr. 2 2020 der „arrive“ ist im Handel!

Wieviel E-Mobilität braucht jeder von uns eigentlich? Darüber dachten wir in der Redaktion nach und probten den Vergleich mit drei kleineren E-Fahrzeugen im Alltag: Wir testeten den Seat Mii Electric, den Skoda CITIGOe iV, und den Volkswagen e-Up! Drei, auch motorisch, sehr ähnliche Fahrzeuge, über deren Fahrverhalten wir im neuen Heft Nr. 2 genau erzählen. Das Ergebnis ist dabei gar nicht so überraschend. Leset selbst!

Selbstverständlich haben wir auch wieder viele, sehr persönlich gehaltene Fahrberichte im Heft Nr. 2: Z. B. zum neuen rein batterieelektrischen Mazda MX-30, zum Peugeot e-2008, Lexus UX 300E, Mercedes E-Sprinter und Mustang Mach-E von Ford.
Neu sind zwei Seiten im Heft über Promis, die sich entweder gerne elektrisch fortbewegen oder die Durchdringung von E-Fahrzeugen im Markt nachhaltig fördern. Dieses Mal haben wir folgende Persönlichkeiten dabei: Liverpool-Fußballtrainer Jürgen Klopp, Louisa Neubauer (bekannt durch die Fridays for Future-Demos), Filmkomponist Hans Zimmer, Nicky Shields und einige andere. Wer sich über die Entwicklungen im Bereich der Elektromobiität informieren möchte, dem gefällt sicher unser großes „Batterie-Spezial“, bei dem wir auf einen echten Batterie-Geheimtipp einmal näher eingehen werden. Aber der Spaß an der E-Mobilität soll natürlich im Heft nicht zu kurz kommen. Wir berichten zum Beispiel über ein echtes Unikat, den Rallye Corsa-e. Außerdem dabei im Heft: die Neuheiten der CES in Las Vegas und eine ausführliche Story über die Wiederverwendung von Nissan-Leaf Batterien durch Musik-Bands auf den Hebriden.

Und natürlich ist auch die bewährte Kolumne von Wetter-Experte und Fernsehmoderator Thomas Ranft wieder dabei. Viele tolle kleine Geschichten ergänzen das Heft im Schicksalsjahr der Elektromobiltät.

Und Ihr seht: Für jeden ist wieder etwas dabei.

Wie immer wünscht Euch das Team von arrive viel Spaß beim Lesen!

PS: Suchen Ihr nach arrive im Zeitschriftenhandel? Schauen einfach für Euren Ort auf www.mykiosk.de.
Wer es papierlos mag: Das e-paper ist erhältlich unter www.arrive-magazin.com. Und bis morgen, den 14.02.2020 gibt es noch unsere e-paper-Aktion: 3 e-paper-Hefte für 10 Euro.


Die IAA.

Arrive Nr. 6 im Handel: Starkstrom für 2020

Immer mehr E-Modelle kommen jetzt auf den deutschen und europäischen Markt. Schade nur, dass nur ein Teil davon kürzlich auf der IAA, der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zu bewundern war, denn viele Hersteller, darunter Toyota, Nissan, Mazda oder Renault waren gar nicht vor Ort mit einem Stand. Verbraucher konnten also nur einen Teil der vielen Modelle bestaunen, die da 2020 auf den deutschen Markt kommen werden. Das wollten wir von arrive natürlich ändern.
Mit der aktuellen Ausgabe 6, die bereits im Handel ist, holt ihr Euch den Überblick auf den Strom an neuen Fahrzeugen ins Haus. Offensichtlich dabei: Mit E-Modellen wie dem ID 3 von VW, dem Opel Corsa-e oder dem Hyundai Kona ist die Elektromobilität im Jahr 2020 jetzt endgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Die neuen Angebote sind nicht mehr eine Antriebs-Alternative für Pioniere, sondern für den Normalfahrer: Seat Mii-Elektro oder Renault Captur-Plug-in und andere sind voll alltagstauglich – und auch beim Preis kommen sich Verbrenner und Stromer jetzt endlich nah.
Natürlich kommen die Tests nicht zu kurz im Heft: Vom U5 des chinesischen Anbieters Aiways, über den Hyundai Nexo, bis hin zum Audi e-tron und Mercedes EQV zeigen wir, was gerade up-to-date wird. Für Harley Davidson-Fans präsentieren wir einen fulminanten Test mit der vollelektrischen LiveWire. Aber auch die neuen Mobilitätskonzepte sollen bei uns nicht zu kurz kommen. Denn immer mehr wird in Zukunft Mobilität über private Sharing-Dienste nachgefragt. Das eigene Auto wird sozusagen zum weiteren Geldverdiener in der Familie. Wie das genau geht, zeigen wir in einem Artikel über unser smart-Event in Paris. Und auch die Photovoltaik wird bald nicht nur auf unseren Dächern ihre Berechtigung haben sondern auf vielen neuen Auto-Modellen wie dem Sion oder dem Lightyear One. Was mit den Modulen schon jetzt möglich ist, zeigt YouTube-Star Alex in einem Bericht über die Elektromotoryacht Silent 55, die allein mit der Energie der Sonne bis zu 200 Kilometer auf See schafft. Unglaublich!


Der Buzz kommt später.

Vier im Bunde: VW bezieht Batteriezellen bald aus der ganzen Welt

Der südkoreanische Batteriezellen-Hersteller SK Innovation (SKI) wird in Zukunft für den Volkswagen Konzern der vierte strategische Lieferant für E-Fahrzeuge auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) sehr wahrscheinlich sein. SKI wird den Bedarf für Nordamerika und einen Teil des Bedarfs für die Produktion von rein elektrischen Fahrzeugen in Europa decken. Damit sind die wichtigsten strategischen Lieferanten von Batteriezellen für die Ausstattung der schnell wachsenden E-Flotte des Konzerns in den wichtigsten Weltregionen benannt.

Im Rahmen der „Roadmap E“ planen die Marken des Volkswagen Konzerns bis zum Jahr 2025 zunächst 50 neue reine Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. Los geht es nach der jetzigen Planung Ende 2019 mit dem Markteintritt des ersten Fahrzeugs der völlig neuen Elektro-I.D.-Reihe. Nach dem ersten Modell folgen zügig in kurzen Abständen weitere Modelle bis 2025. Für die Ausstattung der eigenen E-Flotte benötigt der Konzern allein bis 2025 eine Batteriekapazität von mehr als unglaublichen 150 GWh pro Jahr. Das entspricht einer Jahreskapazität von mindestens vier „Gigafactories“ für Batteriezellen. Für Europa hat der Volkswagen Konzern LG Chem, Samsung und SKI als strategische Lieferanten an Bord geholt. Ab 2019 wird mit diesen Partnern die Batterieversorgung sichergestellt. Ab 2022 wird SKI zusätzlich den Bedarf des nordamerikanischen Markts für den Konzern abdecken. Der strategische Partner in China ist der Konzern CATL, der dort in China die Batterien für die konzerneigenen E-Fahrzeuge ab 2019 zuliefern wird und der gleichzeitig den Bau eines eigenen Herstellerwerkes bei Erfurt plant, um von dort aus europäische Hersteller, insbesondere BMW, zu beliefern.
Dr. Stefan Sommer, Konzernvorstand für das Ressort Komponenten und Beschaffung der Volkswagen Aktiengesellschaft, will in dieser Konstellation, wie er selbst sagt, „die bestmöglichen Batterien“ bekommen – und zwar „in all den Varianten, die wir brauchen, um die kunden- und markenspezifischen Anforderungen zu erfüllen.“ Damit seien wesentliche Weichen für die Transformation des Volkswagen-Konzerns hin zur Elektromobilität gestellt, so Sommer.
In Deutschland werden die Standorte Zwickau und sehr wahrscheinlich Emden zu reinen E-Produktionsstandorten umgebaut. In Hannover werden ebenso Elektrofahrzeuge bald produziert. Die zum VW-Konzern gehörende „Gläserne Manufaktur“ in Dresden ist bereits jetzt Elektro-Produktionsstandort des e-Golf.

Sehr detailierte Angaben machte VW am 15.11.2018.


Chinesische CATL baut Batteriezellen-Fabrik nahe dem thüringischen Erfurt

Thüringen erhält eine der größten Produktionsstandorte für E-Auto-Batteriezellen in Europa. Der Vertrag für den Bau der Fabrik des chinesischen Herstellers Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) wurde am Montag im Umfeld der deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin unterzeichnet. Mehrere Medien, unter anderem auch die DPA (Deutsche Presse Agentur), berichteten hierüber.

Erster Kunde des Werkes, das nahe Erfurt gebaut wird, ist BMW. Noch am Montag vergab der bayrische Autobauer einen Auftrag in Höhe von 4 Milliarden Euro an die Chinesen. Die Hoffnung von CATL ist es nun, dass andere deutsche und europäische Autokonzerne dem Beispiel von BMW folgen werden. Nach dem Willen der chinesischen CATL sollen bis 2022 240 Millionen Euro in das Werk nahe der thüringischen Metropole investiert werden. Für die Ansiedlung der Fabrik erhält CATL zudem eine Förderung vom Land Thüringen in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Gemessen an der Größe der Fabrik, jedoch vor dem Hintergrund des hohen Automatisierungsgrades in der Fabrik, plant der Produzent nur mit der relativ niedrigen Zahl von 600 neuen Arbeitskräften zunächst.

Da aber allgemein ein starkes Anwachsen von Elektroautos in Europa in den kommenden Jahren erwartet wird, dürfte auch die Nachfrage nach Batterien sowie Batteriezellen anziehen, was zu mehr Einstellungen führen könnte. VW, BMW, Daimler und andere europäische Hersteller kaufen Zellen derzeit und auch in Zukunft stark in Asien ein und bauen sie dann zu Akkus für E-Mobile zusammen. Eine von vielen befürchtete Abhängigkeit vom chinesischen Produzenten CATL dürfte also auch in Zukunft nicht eintreten.

Gewerkschaften, Bundesregierung und vor allem Angela Merkel fordern schon lange eine deutsche oder europäische Produktion. Zwar wären der Kanzlerin mehr eigenständige deutsche Investitionen am liebsten gewesen, sie betonte aber, dass wenn ein chinesischer Investor nach Europa komme, sei es gut, wenn dieser nach Deutschland gehe und hier investiere. Sie sprach unter anderem deshalb am Montag auch von einem wichtigen Tag für Thüringen.

Der in China größte Produzent von Batterien, CATL, existiert seit 2011 und ist seit diesem Jahr an der Börse gelistet. Außer in Thüringen wird noch in Schweden eine Batteriezellenproduktion für Elektroautos in Europa aufgebaut. Dort kooperiert die schwedische Northvolt mit dem deutschen Mega-Player Siemens. Interessant sein dürfte ebenso, dass für Deutschland auch Elon Musk angekündigt hat, eventuell an der Grenze zu den Benelux-Staaten eine Batterienfabrik aufbauen zu wollen.

Mit Material von auto-medienportal.net

Foto: ampnet / CATL


Mit dem Vizzion startet VW in die übernächste Zukunft der E-Mobilität

Das Flaggschiff der übernächsten elektrischen Autogeneration von Volkswagen wird in ein paar Jahren wohl den Namen Vizzion erhalten. Eine Kostprobe, wie diese Zukunft aussehen wird, zeigt die Ausstellung „Driving Vizzions to reality“ im VW-Gebäude „Drive“ an der Friedrichstraße in Berlin.
Seit Anfang der Woche steht die Studie I.D. Die Zukunft von Volkswagen als Highlight der Ausstellung dort. Die erstmals im März auf dem Genfer Autosalon vorgestellte Limousine zeigt die ganz reale Vision der Marke für einen Volkswagen von morgen: Anspruchsvoll in Design, Technik und Qualität – und tatsächlich konsequent für die E-Mobilität entwickelt. Das Fahrzeug ist Teil einer Ausstellung, die für Konzepte für die emissionsfreie und voll vernetzte Zukunft von Automobilen wirbt.
Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen (Foto), erklärte bei der Eröffnungsveranstaltung: „Leitidee von DRIVING VIZZIONS TO REALITY ist es, die Tür zur Zukunft zu öffnen und die Transformation der Marke zum Anbieter von ganzheitlichen Mobilitätskonzepten erlebbar zu machen.“
Schon jetzt können Besucher sich im jungen, bunten Ambiente der Ausstellung von den Vorteilen der E-Mobilität und des Vizzion übrzeugen. Auch das autonome Fahren sowie digitale Dienste unter dem Stichwort Connectivity werden erfahrbar.
Zu den Highlights gehört bis Mitte August und ab Mitte September auch der I.D. CROZZ. Die Studie dieses batterie-elektrisch angetriebenen Crossovers aus SUV und viertürigem Coupé kann von Anfang August an besichtigt werden. Ebenso sind Indoor-Probefahrten mit dem I.D. Cityskater möglich. Der zusammenklappbare Last-Mile-Surfer wird von Volkswagen Sachsen von Herbst 2018 an in St. Egidien bei Zwickau gebaut. Im Juli und August finden unter Anleitung von Trainern der Driving Experience zudem Probefahrten mit dem Volkswagen e-Golf und dem neuen Volkswagen Touareg statt.
Das erste vollelektrische I.D.-Modell soll ab Ende 2019 gebaut werden. Dann ab zirka März 2020 startet die Auslieferung. Angetrieben wird der erste I.D. von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor an der Hinterachse, die Reichweite soll zwischen 400 und 600 Kilometer liegen. Preislich wird sich das Fahrzeug mit unter 30.000 Euro auf dem Niveau eines gut ausgestatteten Golf mit Dieselaggregat bewegen. dann werden sehr zügig weitere Modelle folgen. Denn VW will bis 2025 mehr als 20 weitere reine E-Mobil-Modelle in den Markt bringen. Bislang existieren die Fahrzeuge aber nur in Form von Studien. Das wird sich aber, wie beschrieben, ab 2020 radikal und sehr schnell ändern.


Elektrofahrzeugbestand könnte dieses Jahr doch noch stark steigen

Rund 200.000 Elektrofahrzeuge könnten es am Ende des Jahres in Deutschland werden, berichteten nun der Donaukurier und die Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) übereinstimmend. Diese Zahlen hat die Unternehmensberatung Horváth & Partner hochgerechnet und glaubt sogar, dass es Ende 2022 mehr als eine Million reine Stromer und Hybride werden. Das wäre für die Verfechter der umweltfreundlichen Fahrweise ein Erfolg und läge nur rund 2 Jahre hinter den Prognosen der Bundesregierung.
Die Berechnungen folgen den Zahlen aus 2017, die mit 123.000 Autos dreimal so hoch lagen wie in 2015. Damit hätte man zumindest ein Wachstum von 68 Prozent erzielt, wenn auch ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau. Bei ähnlich exponentieller Steigerung prognostiziert nun die Unternehmensberatung einen Bestand von 250.000 E-Autos gegen Ende des Jahres. Dem entgegensprechen würden allerdings die erheblichen Lieferengpässe, die sich derzeit auftun. Gerade bei deutschen Herstellern ergeben sich bei manchen Fahrzeugen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten. Sollten diese schnell behoben werden, wären dann doch noch theoretisch 600.000 stromgetriebene Autos bis 2020 auf deutschen Straßen möglich. Das wären trotzdem noch 40 Prozent weniger als die Bundesregierung sich das vor acht Jahren noch erhoffte.
Im Verhältnis zu den 45 Millionen Verbrenner-PKW, die derzeit auf den deutschen Straßen unterwegs sind, bleibt der Anteil aber dann noch gering, dürfte allerdings ab 2020 exponentiell steigen, wenn VW in Deutschland mit dem ersten I.D.-Modell seine Modelloffensive beginnt. Dass die Zahl der E-Autos derzeit steige, liege vor allem am Ausbau des Angebots an Hybrid-Modellen, so ein Sprecher der Unternehmensberatung. Außerdem werden bestehende Elektro-Modelle mit stärkeren Batterien verbessert.

Foto: Cambio