Umstrittener Batterie-Rohstoff – Mercedes will Kobalt-Anteil reduzieren 

Mercedes will das E-Auto ethisch korrekter machen und den Einsatz von umstrittenem Kobalt reduzieren. Bei der kommenden Batteriezellengeneration soll der Anteil des Metalles laut Hersteller auf weniger als zehn Prozent sinken. Perspektivisch soll der Stoff komplett aus dem E-Auto verschwinden, spätestens wenn eine Nachfolge-Technologie für die Lithium-Ionen-Akkus verfügbar ist.

Kobalt ist bisher noch ein unverzichtbarer Rohstoff für die Batterieherstellung, nicht nur beim Auto. Die weltweite Nachfrage steigt beständig. Nach Angabe von Amnesty International wird dabei mehr als die Hälfte des Kobalt-Bedarfs aus Minen im Kongo gedeckt, in denen rund 40.000 Kinder arbeiten sollen. Die Organisation kritisiert schon seit längerem auch die Autohersteller, nicht ausreichend auf ihre Lieferketten zu achten.

Die Branche, darunter neben Mercedes vor allem BMW und Tesla, hat in den vergangenen Jahren reagiert und bemüht sich um eine Reduktion des Kobalt-Bedarfs. Gleichzeitig wird versucht, die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Mercedes etwa bezieht Kobalt und Lithium nach eigenen Angaben ausschließlich aus zertifiziertem Abbau. Kritische Herkunftsländer wie der Kongo werden aber nicht generell als Bezugsquelle ausgeschlossen.